Bild: Imago/Xinhua

Wer Dating-Apps wie Tinder oder Lovoo nutzt, kennt sie: die dummen Sprüche, die in so vielen ersten Nachrichten stehen, die platten Anmach-Versuche, die Fragen nach einem Sex-Date. Wie schön wäre es, wenn sich der oder die andere etwas Besonderes ausdenken würde, etwas Kreatives oder etwas Lustiges?

Ein Mann, von dem wir leider nicht mehr wissen, als dass er sich auf Imgur "msang12321" nennt, hat jetzt genau das gemacht: Nachdem er einen Match mit einer Frau namens Chrissy bekommen hatte, schickte er ihr jeden Tag eine Nachricht mit einem interessanten, lustigen oder spannenden Fakt über Pandas. Sonst nichts, nur Pandas.

Nach 100 Tagen postete er seinen gesamten Chatverlauf mit Chrissy auf Imgur und lässt uns so an seiner ganz speziellen Flirt-Strategie teilhaben. Die Überschrift:

"I'm not good at talking to girls"

Los ging es mit einer ganz normalen Nachricht – und einem Vertipper: "I matched with this girl on Christmas and then I messed up by spelling 'Christmas' wrong. I didn't know what to do, so I panicked. I did what any sensible person would do... I sent her a panda fact", erklärt "msang12321" unter seinem Post.

Der erste Panda-Fact war abgeschickt. Als Chrissy darauf reagierte, schrieb "msang12321": "That's your panda fact of the day. I'll be back tomorrow with another." Und dieses Versprechen hielt er.

Um die komplette Konversation zu lesen, musst du dich durch die Bilderstrecke klicken.

Über 100 Tage hinweg schickte er seiner Chat-Partnerin jeden Tag einen neuen Fakt rund um Pandas. Einmal ging es um ihre Ernährung, ein anderes Mal um ihren Lebensraum oder um die Fruchtbarkeit weiblicher Pandas. Und jedes Mal schrieb Chrissy eine Antwort. Offensichtlich fand sie Gefallen an dem täglichen Panda-Update. Darauf zumindest deuten Nachrichten hin wie: "I got nervous you were gonna forget about me today!"

Nach 100 Tagen kam dann die abschließende Nachricht: "That has been your 100 days of panda facts. Some may say it was panda-monium. It's been a good run. I wish you a fun, panda-filled life. Peace out panda scout." Und Chrissys verzweifelte Antwort: "NO DONT GO"

Ob das wirklich die letzten Nachrichten sind, die die beiden ausgetauscht haben, bleibt offen. Schön ist ihre gemeinsame Panda-Story allemal.


Gerechtigkeit

Der Snapchat-Krieg: Wie der Kampf um den Jemen im Netz begleitet wird

Es ist ein vergessener Krieg: Obwohl im Jemen seit bald zwei Jahren der Bürgerkrieg tobt und das Land seit mehr als einem Jahr von mehreren arabischen Staaten aus der Luft bombardiert wird, findet das Schicksal der Jemeniten kaum Beachtung. Zumindest auf Social Media werben Jemeniten verzweifelt für die Situation in ihrem Land.