In Folge 5 unserer Videoreihe "Ungehindert" erzählt Melanie Uduc von Jobsuche und Unabhängigkeit.

Melanie Uduc, 24, hat liebevolle Eltern, viele Freunde und einen langjährigen Partner, mit dem sie in einer Dreizimmerwohnung in Berlin-Lichtenberg wohnt. Erst letztes Jahr hat sie sich als IT-Dienstleisterin selbstständig gemacht.

Ungehindert

Ist man behindert oder wird man von der Gesellschaft behindert? In unserer Videoreihe stellen wir junge Menschen vor, die trotz Barrieren ihre eigenen Wege gehen. Jede Folge beleuchtet dabei ein anderes Thema: vom Studium zu Reisen oder Dating. 

Der Weg zur Selbstständigkeit war nicht einfach. Nach ihrer Ausbildung war Melanie erst einmal für drei Jahre ohne Arbeit. Für stark sehbehinderte Personen wie sie sind die Stellenangebote begrenzt, "obwohl so vieles möglich wäre", wie sie sagt. Stattdessen haben Jobcenter für gesetzlich Blinde meist nur zwei Vorschläge: Physiotherapeut – oder Callcenter. Beides kam für sie nicht infrage.

Stattdessen machte Melanie ihr Hobby zum Beruf. Sie und ihr Freund beschäftigten sich in ihrer Freizeit mit Computern und IT-Technik. Also nahmen sie an Gründerseminaren teil, schrieben Businesspläne. Seit Mai 2019 führen sie ihr eigenes IT-Dienstleistungsunternehmen.

Wie Kundinnen und Kunden auf ihre Sehbehinderung reagieren und was Selbstbestimmung für Melanie bedeutet, erfährst du im Video oben.


Uni und Arbeit

Was macht eigentlich ein Cloud Architect?
Berufe so erklärt, dass auch deine Eltern sie verstehen