Bild: Unsplash
"Ein Robben-Karnevalskostüm"

Was wir vom anderen behalten, obwohl die Beziehung längst vorbei ist, kann ganz unterschiedlich sein. Eine vertrocknete Rose, ein Aschenbecher, ein Paar Schuhe, der Rest eines Deodorants

Einige Sachen werden nach dem Ende der Beziehung in Pappkartons und Stoffbeuteln zurückgegeben, andere Sachen behält man – einfach für die eigene Erinnerung. Wir haben gefragt: Wovon kannst du dich einfach nicht trennen? 

Hier ist eine Auswahl der besten Antworten:
Elijah (nach viereinhalb Jahren Beziehung): Karnevalskostüm als Robbe
"Unser erstes Mal war an Karneval – in einem Aufzug, in dem Kostüm. Ich war eine Robbe; sie eine Katze. Das Bild werde ich nicht mehr vergessen."
Jana (nach einem Jahr Beziehung): Eine grüne Fleece-Ninja-Turtles-Trainingshose
"Weil es einfach die beste Trainingshose der Welt ist."
Vee (nach 5 Jahren Beziehung): Ein Kuscheltier, das er als kleines Kind immer hatte.
"Weil mein Gewissen das nicht mitmachen würde. Irgendwie würde ich mich fühlen, als würde ich damit sein ganzes Leben in den Müll schmeißen und das hat er nicht verdient, auch, wenn ich ihm sonst alles andere an den Hals wünsche."
Christoph (nach 2,5 Jahren Beziehung): Ein Schaf aus Ton
"Nicht so sehr wegen der Erinnerung, sondern weil ich weiß, dass es meine neue Freundin aufregen würde, wenn sie wüsste, dass es von einer Ex ist."
Johanna (nach fast zwei Jahren Beziehung): Etwa 300 handgeschriebene Postkarten und Briefe
"Wir hatten die Angewohnheit, uns fast täglich Postkarten zu schreiben. Auf den meisten steht dasselbe, aber in fast zwei Jahren haben sich welche aus ganz Deutschland, Spanien, den Kanaren, England, den Niederlanden und Polen angesammelt."
Carina (nach vier Monaten Beziehung): Ein Traumfänger
"Sie hat ihn mir geschenkt, weil ich oft Albträume hatte. Er sollte mich beschützen. Ich habe das Gefühl, wenn ich ihn wegwerfe, dann kommen die Albträume wieder."
K. (nach 6 Monaten Beziehung): Eine leere Rotweinflasche
"Weil wir die vor unserer ersten gemeinsamen Nacht zusammen getrunken haben und ich mich gerne daran erinnere."
Thesa (nach vier Monaten Beziehung): Ein selbstgemachtes Mixtape
"Ich weiß, dass ich mir das irgendwann noch mal anhören will, um dann völlig ohne Groll an diesen Menschen und unsere gemeinsame Zeit zu denken."
1/12

Gerechtigkeit

Saudi-Arabien will plötzlich Urlaubsparadies werden
Möchte das streng konservative Land nun etwa auch Touristinnen Bikinis erlauben?

Saudi-Arabien ist: eine Monarchie, die Frauen unterdrückt, Kriege führt und Waffen durch seinen Ölreichtum finanziert.

Saudi-Arabien will werden: ein touristenfreundliche Erholungs-Oase, in der man gerne mit Bikini am Strand liegen würde.

So wirkt es auf jeden Fall, wenn man von den neuen Plänen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman hört. Salman ist 31 Jahre alt, Verteidigungsminister und so etwas wie der heimliche Regent hinter seinem Vater, König Salman ibn Abd al-Aziz.

Jetzt will er auf mehreren Inseln im Roten Meer Luxusresorts errichten – und so Saudi-Arabien auf die Zukunft vorbereiten.

Die saudische Regierung sagte, die Gesetze auf den Inseln sollen sich an "internationalen Standards" orientieren. Das bedeutet: Sie könnten vor allem für Frauen weniger streng ausfallen. Selbst das Tragen eines Bikinis könnte möglicherweise erlaubt werden – obwohl sonst strenge Kleidervorschriften gelten. (CNN)