Amed wächst in einer strenggläubigen Familie im Nordirak auf. Seine Familie glaubt an Allah, also tut es Amed auch. Er schaut Makkah TV, hört entsprechende Radio-Sender und lernt in der Schule, dass der Glaube wichtiger ist als das Wissen. Nie kommt er auf die Idee, den Koran in Frage zu stellen. 

Mit 14 kommen Amed die ersten Zweifel.

Als er durch Facebook scrollt, stößt Amed per Zufall auf eine kurdische Seite, die den Atheismus stützt. Stundenlange informiert er sich und kommt zum Schluss: Die Evolution beantwortet seine Fragen besser als Religion. Er verbrennt heimlich den Koran, um zu sehen, ob Allah ihn dafür bestraft. Als nichts passiert, steht für Amed fest:

Ich bin Atheist.

Amed weiß, dass weder seine Eltern noch seine Nachbarn, Lehrer oder Freunde das akzeptieren würden. Trotzdem entscheidet er sich dafür, die Abkehr vom Glauben öffentlich zu machen. Eine Hetzjagd beginnt. Er wird tagelang im Gefängnis gefoltert, findet sein Gesicht in der Zeitung wieder, wird ständig bedroht. 

Amed ist zu diesem Zeitpunkt 15 Jahre alt. 

Letztlich hilft nur noch eines: Die Flucht nach Deutschland. Hier angekommen, glaubt er, endlich frei seine Meinung äußern zu können, ohne sich fürchten zu müssen. Er wird eines Besseren belehrt. Auch hier erhält Amed Morddrohungen - von radikalen Muslimen und Rechtsradikalen. 

So erzählt er es und so steht es auch im Asylentscheid, der bento vorliegt.

Amed gibt nicht auf. Er engagiert sich als Aktivist und wird plötzlich von der AfD umworben. Ein Ex-Muslim, der den Islam kritisiert? Her damit! Aber Amed lässt sich nicht instrumentalisieren. Er gehöre zu keiner politischen Partei und lasse sich nicht zu deren Werkzeug machen. 

Im Video erzählt er, warum es für ihn so wichtig ist, öffentlich über seinen Atheismus zu sprechen.

Diese Bekenner-Videos sind bereits erschienen:

1/12

Future

Fünf gute Gründe, bei ALDI Nord Karriere zu machen
…und so gar nichts, was dagegen spricht.

Wer an ALDI Nord denkt, dem fallen natürlich zuallererst Supermärkte ein. Davon sollte man sich jedoch nicht darüber hinwegtäuschen lassen, dass es bei dem Unternehmen auch in Sachen Karriere eine große Auswahl gibt.

So betont Chris Overbeek, Bereichsgeschäftsführer HR: „Bei uns gibt es viele verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten und ganz unterschiedliche tolle Jobs, zum Beispiel im Verkauf, in der IT, im Marketing oder in der Unternehmenskommunikation.“ Ganz egal, wofür du dich interessierst – eine Bewerbung bei ALDI Nord ist mehr als nur eine Überlegung wert.

Jetzt fragst du dich sicherlich: „Warum?“. Wir nennen dir fünf gute Gründe, warum sich eine Karriere bei ALDI Nord für dich auszahlt.


Einsteigen und schnell aufsteigen

Wer bei ALDI Nord mit anpackt, der übernimmt auch Verantwortung – die mit jeder Aufgabe wächst. Auszubildende werden bei gutem Engagement in Festanstellung übernommen und haben weiter die Möglichkeit, sich weiterzubilden und aufzusteigen. Duale Studenten fangen meist als Filialverantwortliche an und werden bei guter Leistung schnell in die Regionalverkaufsleitung befördert. Oder sie übernehmen Projekte in einem der IT-Teams. Oder, oder. In jedem Fall gibt dir ALDI Nord alle Chancen, dich beruflich weiterzuentwickeln und zu zeigen, was du drauf hast – egal, ob es dein erster Job ist oder du bereits Berufserfahrung gesammelt hast.

Jeden Tag aufs Neue etwas Neues

Dass sich der Arbeitsalltag bei ALDI Nord extrem abwechslungsreich darstellt, ist natürlich leicht so daher gesagt. Darum lassen wir lieber Mitarbeiter zu Wort kommen – so wie Victoria Fischer, die seit 2016 als Regionalverkaufsleiterin in dem Unternehmen arbeitet: „In meinem Job bin ich u.a. für die Rekrutierung und Schulung der Mitarbeiter und für die Warenpräsentation in den Verkaufsstellen zuständig. Einen typischen Tagesablauf gibt es als Regionalverkaufsleiterin eigentlich nicht. Die Arbeit ist dadurch sehr abwechslungsreich und interessant.“ Genau.

Nach 10 Jahren immer noch zufrieden wie am ersten Tag

Bei den Themen Work-Life Balance und Mitarbeiterzufriedenheit sprechen die Zahlen für sich: Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit bei einer Vollzeit-Beschäftigung beträgt 37,5 Stunden. Und ALDI Nord Mitarbeiter wissen das offensichtlich zu schätzen, denn: Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit liegt derzeit bei zehn Jahren – und das kann sich wirklich sehen lassen!

Die Nr. 1 wird man nur im Team

Ganz egal, in welcher Abteilung oder Position – die Menschen bei ALDI Nord halten zusammen. Das fängt natürlich bei der Verantwortung den Kunden gegenüber an. Aber auch innerhalb der Teams – ob im Verkauf, in der IT oder im Marketing – sind Kommunikation und Zusammenarbeit absolut zentrale Aspekte. Wenn dir – selbst bei Stress – nie das Lachen vergeht, du gerne im Team Aufgaben meisterst oder sogar als Teamleader ans Ziel führst, wirst du dich bei ALDI Nord schnell zuhause fühlen.

ALDI Nord zeigt dir die Welt – wenn du willst

Das Unternehmen ist stolz darauf, die Nr. 1 in Deutschland zu sein. Aber ALDI Nord will sich stetig weiterentwickeln – auch als Team. Darum findet man es in insgesamt neun europäischen Ländern und alle Mitarbeiter haben die Möglichkeit, im Ausland Karriere zu machen – ob Student, ITler oder Manager. Klingt gut? Dann pack’s heute noch an: Auf der Website https://www.aldi-nord.de/karriere/ findest du heraus, wie du deine persönliche Karriere bei ALDI Nord starten kannst.