Janette, 31, fragt:

Liebe Kathrin, es ist das erste Mal, dass ich mich traue, über mein Gefühl zu sprechen. Ich habe furchtbare Angst, dass mich niemand versteht oder sogar verstößt, wenn ich darüber rede. Aber es geht nicht mehr anders.

Ich bin vor drei Jahren Mutter geworden, ohne je wirklich mit dem Vater meines Kindes gesprochen zu haben. Ich wurde während eines One-Night-Stands schwanger, nach einer krassen Partynacht, ich habe den Typen nie wieder gesehen. Trotzdem war mir klar: Mit 28 treibst du nicht ab. Vielleicht war diese Entscheidung zu rational.

Hilfe!

Jeder hat mal Angst und Stress. Jeder fühlt sich mal hilflos, machtlos, überfordert. Wenn Freunde, Eltern oder Geschwister nicht weiterhelfen können, wollen oder sollen – dann melde dich bei uns. Die Psychologin Kathrin Hoffmann beantwortet in der Serie Über-Ich für bento ausgewählte Fragen, die wir anschließend veröffentlichen. Dabei ändern wir selbstverständlich alle Namen von Betroffenen.

Seit ich wusste, dass ein Baby in mir wächst, wusste ich nicht, ob ich es liebe. Dabei wurde ich selbst sehr geliebt, von meiner Mutter, die mich allein erzog – meine Eltern leben seit meinem zweiten Lebensjahr getrennt, ich habe nur wenig Kontakt zu meinem Vater, wir verstehen uns nicht gut. Aber Mama und ich haben das hinbekommen, ich habe studiert und habe heute einen festen Job. 

Doch auch, wenn beruflich alles passt, mit mir als Mutter stimmt was nicht. Ich kann mir noch so doll einreden, dass ich meine Tochter lieben muss: Da ist nichts!

Sie ist mir sehr wichtig, und sie ist süß. Aber ich habe nie das Gefühl empfunden, was meine Freundinnen beschrieben haben, als sie Mutter wurden: tiefe Verbundenheit, unendliche Zuneigung, bei niemandem anders mehr sein zu wollen.

Mehr Notfälle? Hier:
"Oft fühle ich mich erfolglos und allein. Was kann ich tun?"
"Meine Schwiegereltern mögen mich nicht – soll ich sie dennoch besuchen?"
"Meine Oma kommt auch nach zehn Jahren noch immer nicht mit meiner Homosexualität zurecht. Auf Familienfeiern geraten wir immer wieder aneinander – was kann ich tun?"
"Ich liebe meine Tante, aber sie geht an Weihnachten immer total herzlos mit meiner Cousine, um. Was kann ich tun?"
"Jedes Jahr an Weihnachten findet ein Klassentreffen statt. Was kann ich gegen Gefühl tun, dass alle anderen viel mehr erreicht haben als ich?"
"Ich bin überzeugter Vegetarier, will aber den Familienfrieden beim Weihnachtsessen nicht stören. Lasse ich mich auf die Diskussion mit meinen Eltern ein?"
"Meine Mutter sieht nicht ein, dass ich erwachsen bin. –Was soll ich tun?"
"Warum fürchten wir uns so vor einem Terroranschlag, aber nicht vor einem Fahrradunfall?"
"Ich habe Panik, keinen Job zu kriegen – Ist meine Angst berechtigt?"
"Ich verliebe mich zu schnell – was kann ich dagegen tun?"
Mein Studium überfordert mich und lässt mich jeden Tag leiden. Wo sind nur meine Träume und Ziele hin?"
1/12

Stattdessen hab ich mich beim Stillen vor meinen riesigen Brüsten geekelt. Wenn sie geschrieen hat, war ich immer genervt, und wenn wir uns heute mal streiten, dann nehme ich das immer extrem persönlich, anstatt einfach erwachsen darüber hinweg zu schauen, und mir zu sagen, dass sie eine Dreijährige ist.

Ich weiß, man muss sein Kind einfach lieben, das gehört sich so. Aber ich wünsche mir viel zu oft, es wäre nicht da. Ich mochte mein freies Leben, meinen Körper ohne Dehnungsstreifen und ja, auch Partynächte mit One-Night-Stands. 
 
Jetzt habe ich ein neues Leben, und für alles, was mir daran nicht gefällt, mache ich mein Kind verantwortlich. Es zermürbt mich, lässt mich verzweifeln! Aber meistens nervt meine Tochter mich. Ich kann nichts dagegen tun.

Die Psychologin Kathrin Hoffmann antwortet:

Liebe Janette,

es ist so mutig von dir, diese Zeilen zu schreiben. Ich kann mir vorstellen, wie schwer es für dich ist, offen zu sagen, wie du empfindest. Offensichtlich schämst du dich sehr dafür, dass du dein Kind nicht so lieben kannst, wie "es sich gehört".

Aber lass dir eines gesagt sein: Die Bandbreite der Gefühle, die Mütter ihren Kindern gegenüber empfinden, ist sehr hoch. Das heißt, es gibt Mütter, die ihre Kinder abgöttisch lieben, andere hassen ihre Kinder, die Mehrzahl liegt irgendwo dazwischen. Und auch die Mütter, die ihre Kinder grundsätzlich lieben, sind mal genervt und wütend oder überfordert und verzweifelt.

All diese Gefühle sind menschlich, auch wenn darüber häufig nicht gesprochen wird, da ja das Ideal gilt: "Ich liebe mein Kind und bin in meiner Rolle als Mutter immer glücklich."

Und wenn alles zusammenbricht?(Bild: Unsplash)

Für dich war es besonders schwer, dich auf deine neue Rolle einzulassen. Es war ein Unfall – und du hast keinerlei Unterstützung von dem Vater erhalten. Du hast bewusst Ja zu deinem Kind gesagt, aber sicherlich war da auch ein Teil in dir, der gesagt hat: "Eigentlich will ich es nicht."

Und dieser Teil ist eben immer noch da – der will das alte Leben zurück, die Freiheit, die Partys, das Gefühl, für niemanden außer sich selbst verantwortlich zu sein. Versuche, diesen Teil in dir nicht zu verurteilen. Er ist nun mal da und will gehört werden. 

Es ist so mutig von dir, mir zu schreiben
Kathrin Hoffmann

Versuche eher, dich diesem Teil zuzuwenden und zu spüren, welche Gefühle und Bedürfnisse da sind:

  • Vielleicht Trauer? Trauer will, dass du von etwas Abschied nimmst und loslässt (zum Beispiel von deinem alten Leben und dem Ideal einer intakten Familie).
  • Vielleicht Angst? Angst will beruhigt und überwunden werden (den ersten Schritt hast du schon gemacht). 
  • Oder Wut? Wut gibt dir die Kraft, für dich einzustehen.

Welche Bedürfnisse kommen momentan zu kurz? Mehr Zeit für dich? Regelmäßig einen freien Abend, um auszugehen? Was noch? Was davon kannst du wie umsetzen? Wer kann dich unterstützen? Welche Dienstleistungen kannst du nutzen? Putzfrau, Lebensmittel-Lieferdienst, Babysitter?

In jedem Fall solltest du aufhören, dir ständig innerlich Druck zu machen, dein Kind mehr lieben zu müssen. 

Welche Bedürfnisse kommen momentan zu kurz?
Kathrin Hoffmann

Du kannst es nicht erzwingen, und je mehr du es versuchst, desto weniger Raum gibst du dir, das Gefühl einfach kommen zu lassen. Geh verständnisvoll und liebevoll mit dir um, so wie du mit einer Freundin umgehen würdest. Du gibst extrem viel und darauf solltest du zumindest ein wenig stolz sein!

Ich könnte mir vorstellen, dass es hilfreich für dich wäre, dir psychologische Unterstützung zu holen und dich anderen anzuvertrauen, zum Beispiel in einer Familienberatungsstelle oder einer Selbsthilfegruppe für Alleinerziehende.

Alles Gute für dich!

Deine Kathrin


Today

Bitcoin stürzt ab – so schlecht steht es um die Kryptowährung

Die Experten hatten es prognostiziert und immer wieder gewarnt: Wer in Bitcoin investiert, kann auch schnell wieder alles verlieren. Nun setzt sich die Talfahrt von Bitcoin dramatisch fort. 

Im Verlauf der Woche stürzte die Kryptowährung um fast 20 Prozent ab. Am Montag lag der Wert bei umgerechnet 11.155 Dollar, am Freitagabend nur noch bei knapp unter 9000, zeitweilig lag er sogar unter 8000. (Focus)