Ein Bild von einem Mann: Folge 1

Männer in längerer Elternzeit sind 2019 noch immer eine Seltenheit. So selten, dass vor Kurzem der Ehemann der Astronautin Insa Thiele-Eich mit einem Preis ausgezeichnet wurde – einfach dafür, dass er bei den Kindern bleibt. (bento)

Aber wie geht es den Männern, die sich für diesen Schritt entscheiden? Werden sie tatsächlich übertrieben für etwas gelobt, was Frauen alltäglich leisten müssen? Oder sind sie Vorreiter, die am gesellschaftlichen Wandel mitwirken? 

Um das zu beantworten, haben wir Timo getroffen. Der 30-Jährige war früher Werftarbeiter, heute ist er Erzieher und Vater in Elternzeit. 

Wir haben den jungen Hamburger und seinen Sohn einen Tag begleitet. Wie es Timo in der Elternzeit ergeht, was er anderen Vätern für Tipps gibt und wieso alte Frauen ihn besonders gern haben, verrät er im Video oben

Videoreihe "Ein Bild von einem Mann"

Wer heute "Männlichkeit" sagt, denkt "toxisch" fast automatisch mit. Dabei muss das nicht so sein: In unserer Videoreihe "Ein Bild von einem Mann" trifft bento-Redakteur Sebastian Maas Männer, die mit alten Klischees brechen und damit beweisen: Ein Mann ist mehr als sein Grill, Job, Lieblingsbier oder Auto. Weil Männer klüger, fortschrittlicher und reflektierter sind, als manchmal behauptet wird. 

Du möchtest gerne bei der Reihe mitmachen? Dann schreib uns eine Mail an sebastian.maas@bento.de.

Warum es für Väter am Arbeitsplatz und in der Partnerschaft oft noch schwieriger ist, Elternzeit zu nehmen, haben wir hier mit einem Experten besprochen, und hier haben wir Timo und zwei andere junge Väter gefragt, wieso sie sich für eine lange Elternzeit entschieden haben.


Future

Schüchtern und trotzdem erfolgreich: So pflegst du richtig gute Kontakte

Ein gutes berufliches Netzwerk zu knüpfen, fällt nicht jedem leicht. Gerade schüchterne und zurückhaltende Personen kostet es Überwindung, auf andere zuzugehen, sich vorzustellen und zu sagen: Hallo, hast du vielleicht fünf Minuten Zeit? Ich finde dein Projekt interessant. 

Gleichzeitig sind gute Kontakte beim Berufseinstieg oder für den Jobwechsel wichtig. Das weiß auch Tijen Onaran. Sie hat ein erfolgreiches Netzwerk nur für Frauen in der Digitalwirtschaft gegründet, das mittlerweile mehr als 20.000 Mitglieder hat. Außerdem hat sie gerade ein Buch zum Thema veröffentlicht: "Die Netzwerkbibel".