Gibt es hier im Internet jemanden, der schwarz-glitzernde Pumps mit Schnürbändern braucht? Mehrere Zentimeter hohe Hacken, Loch-Optik, gut erhalten?

Dachte sich Maria, 32 und aus Ostfriesland, als sie ihre Schuhe bei eBay Kleinanzeigen inserierte. Sie hatte sie nur ein paar Mal getragen. Zu schade, um sie wegzuwerfen, fand Maria.

Die Anzeige erstellte sie mit diesem Foto:

Es hätte ganz normal laufen können: Maria lädt das Foto hoch, bekommt eine Anfrage von jemandem, der die Schuhe gern kaufen will, dann kommt jemand vorbei, Geldwechsel, Maria ist die Schuhe los.

Doch die Geschichte verlief anders: Nachdem die Anzeige online war, meldete sich eine Person im Chat bei ihr – mit einem ganz bestimmten Wunsch:


Maria war leicht schockiert. Sie hatte keine Ahnung, wie sie auf diesen Text reagieren sollte, schrieb schließlich nur: "Das mache ich nicht mit. Tut mir Leid!" 

Dann entschied sie: "Die Anzeige lösche ich schnell." Mit den ganz besonderen Vorlieben einiger Nutzer wollte sie lieber nicht mehr konfrontiert werden. 

So wie ihr ging es vielen Menschen, die uns in den vergangenen Wochen ihre eBay Kleinanzeigen-Geschichte erzählt haben. 

Sie berichteten über extreme Beschimpfungen, die sie auf der Plattform aushalten mussten. Aber auch von sonderbaren, beinahe gruseligen Begegnungen mit Käufern oder Verkäufern, die auf einem verrammelten Hausboot lebten oder sich plötzlich rasieren wollten.

Wir suchen deine Kleinanzeigen-Geschichte!

Hast du dich über das Portal schon mal verliebt? Hast du Freunde gefunden oder gute Bekanntschaften gemacht? Konntest du jemandem helfen, der sich in Not befand? Hast du dich sehr gefreut über eine Situation?

Wir suchen Geschichten über besonders gute Kleinanzeigen-Momente. Schreib sie uns – an per E-Mail an fuehlen@bento.de

Mit einer Einsendung erklärst du dich mit einer anonymisierten Veröffentlichung auf bento/Spiegel Online und in sämtlichen anderen Medien der Spiegel-Gruppe einverstanden.

Gerade Leute, die Kleidungsstücke inserierten, hatten Kontakt mit Interessenten, die am Telefon oder in Chats von ihren Vorlieben berichten. Einige wollten nur ein Kaffee-Date, andere schrieben detailliert von ihrem Sexleben und baten Verkäufer oder Käufer um Gefallen

So anzüglich und verrucht kann es auf eBay Kleinanzeigen zugehen – das sind eure Geschichten:
Jens: "Mein Highlight: Jemand wollte die Schuhe meiner Frau kaufen – und nebenbei einen Flirt. Ich hab kurzerhand einen Tod erfunden!"
Marek: "Es geht auch nett! Ich fand eine Käuferin mal sehr attraktiv. Ich habe sie gefragt, ob sie nicht Lust hätte auf einen Kaffee. Wollte sie nicht – hab ich natürlich akzeptiert. Aber wir haben anschließend noch ein wenig geschrieben."
Carla: "Ich suchte einen Nebenjob und inserierte mich selbst – aus Haushaltshilfe. Nach kurzer Zeit ging es los: 'Massierst du auch? Wie wär's mit 3000 Euro Taschengeld?'"
Christina: "Ich wollte meinen Morgenmantel verkaufen und dachte, dass es besser funktioniert, wenn ich ihn auf dem Foto anhabe. Ich bekam eine einzige Nachricht: 'Geiler Arsch.'"
Lena: "Ich suchte Freiwillige für eine Müllsammelaktion. Mehrere Leute schrieben mich an: 'Wie alt bist du? Wie siehst du aus?'"
Von Markus, der eine originalverpackte Klobrille inseriert hatte, wollte jemand wissen: "Zeigst du mir mal, wie du mit deinem Popo drauf sitzt auf dem Teil?"
Maike: "Als jemand meine Jeans kaufen wollte, fragte er im Wohnzimmer: 'Magst du die für mich noch mal anziehen?'"
Und das passierte, nachdem Nina ihre ungetragene, sehr teure Marken-Unterwäsche inserierte:
Jan: "Ich wollte Reiterstiefel meiner Tochter verkaufen. Die Nachricht eines Mannes: Er habe den Wunsch, von einer Reiterin dominiert zu werden. Er sähe gut aus. Ob ich mir nicht vorstellen könnte, ihm den Wunsch zu erfüllen. Oh je!"
Jenny: "Der Käufer meiner Küchenzeile meinte, ich sei wahnsinnig sexy. Dabei trug ich Jogginghose und Schlabbertop, haha."
Mareike: "Die Schuhe, die ich verkaufen wollte, wollte ein Typ gerne noch einmal an meinem Fuß sehen. Als ich sie anzog, sagte er: 'Darf ich die Füße mal streicheln, bitte?' Ich schmiss ihn raus."
Merle: "Ich sollte in meine Sneaker pinkeln! Darauf hab ich nie wieder geantwortet!"
1/12

Ihre schwarzen Pumps hat Maria übrigens behalten. Zwei Jahre ist ihr Kleinanzeigen-Erlebnis her. Noch immer lägen die Schuhe bei ihr zu Hause herum. Vielleicht passen sie ja doch mal wieder – zum nächsten Partyoutfit.


Retro

Astrid Lindgren: Hast du das Zeug zum besten Freund von Pippi?

Jeder kennt sie, jeder liebt sie: Astrid Lindgren war die Autorin der Helden unserer Kindheit, und beliebt über Generationen und Kontinente hinweg. Mit einer Gesamtauflage von rund 160 Millionen Büchern gehört die Schwedin zu den erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchautoren – weltweit und in jeglichen Sprachen. 

Astrid Lindgens Figuren waren uns großartige Vorbilder.

Wer war nicht mal als Pippi Langstrumpf verkleidet? Wer war nicht immer neidisch auf den Propeller von Karlsson vom Dach? Und wer wollte nicht insgeheim immer wie Kalle Blomquist sein – und Verbrecher jagen?

Zum Weiterträumen hier das Haus aus Bullerbü: