Bild: Screenshot: WDR
Es muss doch eine Mitte geben zwischen Verschämt-aufs-Klo-huschen und Mit-Menstruationsblut-malen!

Carolin Kebekus hat ein Video veröffentlicht, um die Periode zu feiern: "Viva la Menstruation", eine Art "Ode an die Periode" im Rammstein-Stil. Mit rollendem R singt sie "Jeden Monat kommt die Zeit, das Opfer an die Fruchtbarkeit" oder "Schwestern im Leid sind wir vereint, wenn die deutsche Scheide weint".

Der Song und das Video sind Teil der Folge "PussyTerror TV", die am Donnerstagabend im Ersten läuft. In der Sendung will Kebekus einige Missstände rund um die Menstruation aufzeigen (W&V):

Die mangelnde Aufklärung, die dazu führt, dass sich viele Frauen für ihre Periode schämen. Nicht nur Frauen in Entwicklungsländern (die aber auch). Außerdem geht es um den höheren Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf Perioden-Artikel.

Beides muss sich ändern. Keine Frage.

Weder ist die Periode etwas, wofür man sich schämen muss. Noch ist sie ein "Luxus", den man sich aussuchen könnte, der einen erhöhten Steuersatz rechtfertigt.

Hier kannst du das Video von Carolin Kebekus sehen:

Aber muss ich meine Periode deshalb gleich feiern? Und allen zeigen?

"Höret an, was ich euch sage, bis zum Ende aller Tage. Wir verstecken uns nicht mehr – wir bluten, seht her!" singt Kebekus in ihrer Ode an die Periode.

Und sie ist nicht die erste: Künstlerinnen malen Bilder mit ihrem Menstruationsblut (Vice) oder stellen Menstruations-Schmuck her (bento), unter Hashtags wie #freebleeding und #periodproud zeigen zahlreiche Frauen auf Instagram mit Stolz die Blut-Flecken von ihrer Periode auf ihrer Kleidung.

Ganz ehrlich: Ich finde Flecken auf meiner Kleidung doof. Ob sie nun von der Bolognese heute mittag kommen oder von meinem Menstruationsblut. Weder von dem einen, noch von dem anderen möchte ich Bilder auf Instagram posten.

Und ich freue mich nicht darüber, wenn jemand ein Bild von seiner Periode postet und ich es sehen muss. Wer mag schon Blut sehen, egal aus welcher Körperöffnung es kommt? 

Trotzdem: Niemand soll das Gefühl haben, sich für seine Periode schämen zu müssen! 

Eine Kollegin hat mich einmal per E-Mail (!) nach einem Tampon gefragt – obwohl sie neben mir saß. Weil sie mir die Frage im Großraumbüro nicht mal flüstern wollte. Und dann den Tampon schnell in der Hosentasche versteckt und - husch husch – aufs Klo, ohne dass es jemand mitkriegt.

Und dann gibt es Frauen, die von der "Erdbeerwoche" sprechen, oder sagen "Ich hab Besuch vom roten Wunder" oder "Tante Rosa". Ernsthaft? Redet Klartext und geht normal auf Toilette – nicht wie ein Spion auf Mission. Und sorgt für eine gute Aufklärung – für alle. 

Wie kann es sein, dass erwachsene Männer – selbst Männer, die seit Jahren mit einer Frau in einer festen Beziehung leben  – so wenig über die weibliche Menstruation wissen? Da gibt es Männer, die zum Beispiel denken, die Periode dauere einen ganzen Monat (bento). Aktuell sammelt ein Thread auf Twitter wieder die schlimmsten falschen Vorstellungen, die Männer von der Funktionsweise des weiblichen Körpers haben. Einer glaubte, dass alle Frauen ihre Periode gleichzeitig haben – durch den Einfluss des Mondes.

Es muss doch eine Mitte geben zwischen Verschämt-aufs-Klo-huschen und Mit-Menstruationsblut-malen! 

Können wir nicht einfach in Ruhe menstruieren und menstruieren lassen? Und gleichzeitig eine gesunde Kommunikation über die Missstände führen? 

Gerade scheint es so auszusehen: Wer die Welt verändern will, der braucht Aufmerksamkeit. Und in einer überladenen Welt, wie der unseren, bekommt man diese eben am besten und schnellsten, indem man provoziert. Und das ist das Sprechen über die Menstruation immer noch: Provokation.

So viele Medien haben über die Künstlerin berichtet, die Bilder mit ihrem Menstruationsblut malte (Vice, Mädchen, Bild, Desired). Tausende Bilder erscheinen unter den oben genannten Instagram-Hashtags.

Mich nervt das.

Period Shame und die unfaire Besteuerung von Frauen-Hygieneprodukten gehören abgeschafft. Und ich bin froh, dass es Frauen gibt, die dagegen vorgehen. 

Und wenn der Preis für Veränderungen ist, dass ich blutige Flecken sehen muss, dann ertrage ich es. Aber eine Welt, in der das nicht nötig ist, fände ich besser.

Je mehr die Menstruation entmystifiziert wird, desto normaler wird sie in den Köpfen. Denn das ist die Menstruation: eine normale Körperfunktion. Nicht mehr und nicht weniger.


Gerechtigkeit

Tote im Mittelmeer: Dieser Anwalt will EU-Politiker hinter Gitter bringen

Seit Jahren sterben immer wieder Menschen beim Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu fliehen. In Libyen werden Flüchtlinge wie Sklaven gehalten. (SPIEGEL ONLINE) Zwei Menschenrechtsanwälte machen jetzt die Politik der EU dafür verantwortlich und werfen Politikern Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor.

Am Montag reichten Omer Shatz und Juan Branco eine fast 250-seitige Strafanzeige beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ein. Das Dokument entstand in zweijähriger Arbeit, mit Unterstützung von sieben Studentinnen und Studenten der Paris School of International Affairs. (SPIEGEL ONLINE)

Wir haben mit Juan Branco gesprochen.

Der 29-jährige Anwalt hat schon mit 20 begonnen, für den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu arbeiten – vor den er jetzt europäische Regierungschefs bringen will. Im Jahr 2012 wurde er Berater des damaligen französischen Außenministers Laurent Fabius. Er promovierte in Yale und gehört seit einiger Zeit zu den Anwälten von Wikileaks-Gründer Julian Assange. Er ist Investigativjournalist bei "Le Monde Diplomatique" und gilt als "Shootingstar der französischen Intellektuellenszene". (Der Standard)

Im Interview erzählt Branco, worauf er und seine Mitstreiter ihre Vorwürfe stützen und was sie sich von der Anzeige erhoffen.