Bild: Getty Images / Kevin Winter
So cool antwortet sie auf die Vorwürfe.

Die US-Rapperin Cardi B ist gerade ziemlich erfolgreich: Ihr Album "Invasion Of Privacy" wurde innerhalb der ersten Woche 100 Millionen Mal auf Apple Music gestreamt. Damit knackt sie den Rekord, den Taylor Swift 2017 aufgestellt hat. 

Und mit ihrem Debütsong "Bodak Yellow" schaffte es Cardi im Oktober 2017, zur ersten Solo-Rapperin an der Spitze der US-Charts seit 1998 zu werden. (Hiphop.de/SPIEGEL ONLINE)

Jetzt bekommt Cardi B ein Baby und wird dafür kritisiert, schwanger Karriere machen zu wollen.

Der Tenor der Kritiker: 

"Es gibt keine ungünstigere Zeit für Cardi B, schwanger zu werden. Das ist der wahre Beginn ihrer Karriere – und ich denke, dass sie das mit einem Baby nicht meistern kann."

Die 25-Jährige trat unter anderem auf dem Coachella-Festival in Kalifornien auf und twerkte auf der Bühne. Das führte zu Kritik im Netz: Sie solle sich lieber schonen, als auf der Bühne zu stehen. 

Aber die Musikerin wehrt sich. 

Cardi B hat ihre Schwangerschaft zuerst geheim gehalten und in der US-Show "Saturday Night Live" während eines Auftritts ihren Babybauch gezeigt. Anschließend sprach sie in einem Interview über ihre Entscheidung und den Gegenwind, als junge Mutter Karriere zu machen.

Warum muss ich mich entscheiden, ob ich Baby oder Karriere will? Warum geht nicht beides? Ich will beides!

Die Rapperin ergänzte, dass sie sich mit 25 bereit für ein Baby fühle und nicht bis Mitte 30 warten wolle, um Kinder zu haben. 

Hier kannst du das volle Interview sehen: 

Auf Twitter unterstützen Fans die Rapperin und ihre Entscheidung, Kind und Karriere unter einen Hut zu bekommen:

Welcher Druck auf der Rapperin gelastet haben muss, zeigt sich, nachdem sie ihre Schwangerschaft bekannte gemacht hat:

Sie wirkt gelöst und lacht. Und eine glückliche Mutter ist auf jeden Fall eine gute Voraussetzung, wenn ein Baby in die Welt gesetzt wird.


Streaming

Im Kino: So wie "Lady Bird" hat noch kein Film das Erwachsenwerden gezeigt

Wenn ein Film überall Höchstwertungen einstreicht, für die wichtigsten Preise der Branche nominiert wird und seine Regisseurin über Nacht berühmt macht, dann lohnt es sich wohl, diesen Film genauer zu betrachten. Genau dieses Kunststück gelang Greta Gerwig mit "Lady Bird"

Dabei wirkt der Film auf den ersten Blick wie eine weitere Coming-of-Age-Geschichte: Christine, die sich selbst den Namen Lady Bird verpasst hat, ist genervt. Sie sitzt in Sacramento fest, der verschlafenen Hauptstadt von Kalifornien.