Bud Spencer ist tot. Und mit ihm geht ein Stück unserer Kindheit.

Der Italiener, mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli, starb am Montagabend im Alter von 86 Jahren (SPIEGEL ONLINE). Wir kennen ihn als liebenswerten Haudrauf, einer, der den Bösen eine watscht und dabei einfach lächelt.

Die Filmfiguren von Bud Spencer, ob Banana Joe, Plattfuß oder als Himmelhund, funktionierten ohne viele Worte und ohne Effekte. Sie könnten auch mit einem leisen Brummeln klarmachen, was richtig und was falsch ist. Oder halt mit einer Backpfeife.

Und wie man zum Guten findet, eine Eigenschaft, die auch dem Spencer hinter den Kulissen innewohnte. "Es ist falsch, nach dem Glück zu suchen, denn es versteckt sich in den Wünschen. Wenn du es erlangst, ist es schon wieder woanders", sagte er einmal. Angenehm einfach.

Wie wir uns an ihn erinnern:
Wir liebten Bud Spencer für seinen Humor. Und diese Hand:
Aber er startete seine Karriere als Olympionike: Als erster Italiener schwamm er die 100 Meter unter einer Minute.
(Bild: Comune Torino )
Wir alle können Bud Spencers "Lala lala lala" mitsingen.
Aber er machte auch richtige Musik. Diesen entspannten Jazz zum Beispiel:
Bud Spencer hatte Jura studiert und war nebenbei Erfinder. Wir verdanken ihm unter anderem einen Spazierstock mit ausklappbarem Stuhl.
Auch eine Fluggesellschaft hat er gegründet. Mistral Air.
(Bild: Mistral Air )
Der Künstlername kommt vom Lieblingsbier und Lieblingsschauspieler des Italieners: Bud(weiser) Spencer (Tracy).
17 Filme entstanden in Teamarbeit mit Terence Hill. Kostprobe? "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle", "Vier Fäuste für ein Halleluja", "Das Krokodil und sein Nilpferd"
Zum Schluss sagte er leise:
"Danke"

"Er hat nicht gelitten, er hatte uns alle bei sich, und sein letztes Wort war Danke", sagte sein Sohn der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge (SPIEGEL ONLINE).

Lass uns Freunde werden!


Streaming

Alles über die 6. Staffel von "Game of Thrones"
Der bento-Episodenguide

Eigentlich hält sich "Game of Thrones" mehr oder weniger an die Bücher von George R. R. Martin. Doch der Autor kommt mit dem Schreiben nicht mehr hinterher – und die Serie macht einfach trotzdem weiter. Dabei setzt die sechste Staffel "Game of Thrones" allem noch eins drauf: noch mehr Tempo, noch größere Schlachten, noch fiesere Szenen.

Auch ist die Serie teurer als je zuvor, mehr als zehn Millionen Dollar pro Episode. Fast acht Millionen Zuschauer schalten Woche für Woche ein. Kritiker sind von fast allen Folgen begeistert. Was. Für. Eine. Serie. Wir haben alle Folgen der sechsten Staffel näher untersucht: