Im Leben ist es nunmal so: Der Körper verändert sich, ein kleines bisschen, jeden Tag. Mal wiegen wir ein paar Kilo mehr, mal weniger. Mal haben wir eine reine Haut, mal nicht. Das ist normal und eigentlich auch ganz schön. Leider sehen viele Menschen das anders. Oder besser: Sie finden es vollkommen gerechtfertigt, Menschen für ihr Äußeres zu diskriminieren.

Die US-Amerikanerin Shelby Johnson musste sich auch Kommentare über ihren Körper anhören. Allerdings von dem Menschen, von dem man sie am allerwenigsten zu hören bekommen sollte – von ihrem Freund. 

Seit der Highschool muss sie sich mit Gewichtsproblemen herumschlagen: "Ich habe 40 bis 45 Kilo gewogen und die Ärzte haben nicht herausgefunden, warum ich nicht zunehme. Mit 20 habe ich angefangen zuzunehmen," schreibt sie in einem Tweet.

Bei Twitter hat Shelby nun den Chatverlauf veröffentlicht, in dem ihr Freund sie auf ihren "Bierbauch" anspricht:

Shelby erklärt ihm, dass sie sich verunsichert fühlt. Und dass sie nicht das Gefühl haben möchte, für ihn einem bestimmten Schönheitsideal entsprechen zu müssen. Seine Antwort:

"Das Hauptproblem ist, dass dein Bauch etwas mehr hervorsteht als meiner. Und das ist einfach seltsam."

Sie fragt ihn daraufhin, ob er sich deshalb weniger zu ihr hingezogen fühle: "Ich denke nicht, aber ich werde es, wenn das so weitergeht. Ich wollte es einfach nur sagen. Aber du bekommst auf jeden Fall einen Bierbauch, Babe."

Bitte was?

Auf Twitter bekommt Shelby für ihr Posting jede Menge Zuspruch: 

Viele Nutzer schreiben ihr allerdings auch, dass sie den Typen verlassen soll:

Später schickt Shelby ein Update – die beiden haben sich getrennt. Sie schreibt, dass ihr Freund nicht besonders glücklich darüber gewesen sei, die Erfahrung aber zukünftig dafür nutzen wolle, um ein besserer Mensch zu werden. 


Streaming

"Lucha Underground": Diese Wrestling-Serie ist wie ein LSD-Trip für Serienjunkies
"Ich bin nicht ganz sicher, was ich da gerade gesehen habe – aber ich weiß: Ich will mehr!"

Eine düstere Halle. Zwei Männer liefern sich ein angespanntes Wortgefecht. Plötzlich streckt einer von beiden seine Zunge heraus – sie ist lang, schwarz, reptilienartig. Dann verwandelt er sich vor den Augen der Zuschauer in einen feuerspeienden Drachen. 

Mit diesem Cliffhanger endet eine Folge der durchgeknallten Wrestling-Sendung "Lucha Underground". Ich bin nicht ganz sicher, was ich da gerade gesehen habe – aber ich weiß: Ich will mehr!