Photoshop - nein, danke!

Dehnungsstreifen haben viele Menschen an ihren Körpern, auch Models. Dank Photoshop und ausgiebiger Retusche sind diese kleinen Streifen auf vielen Werbebildern aber nicht zu sehen. 

Anders beim britischen Modehändler boohoo.com: In deren Onlineshop sind Models mit Dehnungsstreifen zu sehen.

Eine Kundin lobte boohoo.com jetzt dafür auf der Facebook-Seite des Unternehmens und erhielt Zuspruch von anderen Shoppern. Der Post wurde fast 110.000 Mal geliked und rund 69.000 Mal geteilt. 

Ich finde es fantastisch, dass ein so großes Modeunternehmen wie Boohoo die Dehnungsstreifen des Models nicht wegretuschiert hat!

Jede Frau habe kleine Make, so die Kundin weiter. Ihres Erachtens nach, sollten diese aber nicht retuschiert werden, weil sonst unrealistische Erwartungen entstehen.

Schon zuvor hat boohoo.com Models unretuschiert gezeigt.

 Auf Twitter schrieb eine Nutzerin, dass sie schon immer mit ihren Dehnungsstreifen zu kämpfen hatte, sie wegschrubben und cremen wollte. Das Bild des unretuschierten Models helfe ihr sehr, sich selbst leichter zu akzeptieren

Trotzdem ist das Gros der Models auf boohoo.com frei von Dellen oder Hautrissen.

Ob der Onlineshop ganz auf Retusche verzichtet, ist unklar.

Auch andere Modelabels verzichten mittlerweile auf starke Retusche bei einigen Modelfotos, beispielsweise der Online-Modeversandhandel ASOS


Today

So eskalierte die Autogrammstunde des Berliner Rappers Capital Bra
3 Fragen, 3 Antworten

Der Rapper Capital Bra wollte eigentlich nur eine Autogrammstunde in Berlin Schöneberg geben. Mit so einem Andrang hatte er aber wohl nicht gerechnet. Sogar die Polizei musste eingreifen.