Wir haben eine gefragt, die es wissen muss.

Mitten in den Instagram-Storys und im Facebook-Newsfeed ist da plötzlich diese Werbung für Bio-Tampons. "OHNE Chemikalien & Pestizide" steht da in weiß auf rosa Grund. Und am Rand prangt "Bio", "Bio", "Bio". Und ich denke: "Verdammt. Was habe ich meinem Körper bisher nur angetan?" Habe ich mich unwissend gefährlichen Chemikalien und Pestiziden ausgesetzt? Ich habe nachgefragt.

(Bild: Screenshot Instagram)

Was sind Bio-Tampons?

Übliche Tampons bestehen für gewöhnlich aus Zellwolle, Viskose und/oder Baumwolle. Außerdem umgibt sie oft eine synthetische Schicht, die das Ein- und Ausführen erleichtert und verhindert, dass Watterückstände in der Scheide zurückbleiben. Diese synthetische Schicht besteht aus verschiedenen Polymeren (Polyethylen und/oder Polypropylen und/oder Polyester). (zum Beispiel o.b.)

Bio-Tampons bestehen rein aus Bio-Baumwolle, die unter fairen sozialen und ökologischen Bedingungen angebaut und verarbeitet wird (zum Beispiel The Female Company oder My Lily).

Bio-Tampons werben damit, keine Chemikalien oder Pestizide zu enthalten – übliche Tampons enthalten normalerweise aber auch keine mehr.

Das versichert uns Dr. Doris Scharrel, Frauenärztin aus Kiel und Vizepräsidentin des Berufsverbandes der Frauenärzte. "Hätten Sie mich vor zehn Jahren gefragt, hätte ich sagen müssen, dass es tatsächlich halogenorganische Verbindungen oder Formaldehyd und Pestizide in Tampons gibt." Bei einem Test des Magazins Ökotest von 2007 waren alle 16 getesteten Tampons belastet (Ökotest). Scharrel: "Aber die Zeiten sind vorbei."

Sie selbst war im Jahr 2017 an einem neuen Test beteiligt. Unter den 15 getesteten Tamponmarken, davon drei Bio-Tamponmarken, konnten nur noch bei einer Marke ("U by Camelia Tampons Normal") halogenorganische Verbindungen nachgewiesen werden. (Ökotest) Solche Verbindungen entstehen, wenn die Rohstoffe mit Chlor gebleicht werden, und einige von ihnen können Allergien auslösen. Die anderen 14 Marken waren aber inzwischen frei von schädlichen Chemikalien – egal ob bio oder nicht-bio. Die Hersteller hatten ihre Herstellungsprozesse verbessert.

Die Gefahr für ein Toxisches Schocksyndrom besteht auch bei Bio-Tampons – aber sie ist etwas geringer.

Das Toxische Schocksyndroms (TSS) wird immer wieder mit Tampons in Verbindung gebracht. TSS ist sehr selten und wird durch eine Infektion mit Staphylokokken ausgelöst. Es kann zum Organversagen führen. Allerdings wird das Syndrom hauptsächlich dadurch ausgelöst, dass Tampons, egal ob normal oder bio, zu lange getragen werden. (bento

Eine Studie des New York University Medical Center hat allerdings in Labortests Hinweise darauf gefunden, dass das Risiko eines TSS durch die Verwendung von Tampons aus reiner Biobaumwolle reduziert werden kann. Allerdings kann TSS auch bei Bio-Tampons nie gänzlich ausgeschlossen werden, weshalb für Bio-Tampons die gleichen Regeln gelten, wie für normale Tampons:

"Wer die Hygieneempfehlungen einhält und seine Tampons regelmäßig wechselt, muss kein TSS fürchten", erklärt Dr. Scharrel. Ein Tampon sollte maximal sieben bis acht Stunden getragen und dann gewechselt werden – egal ob bio oder nicht.

Bei einer Menstruationstasse kann es übrigens auch zu einem TSS kommen, wenn man sie nicht regelmäßig wechselt, fügt Scharrel hinzu (Es gibt bisher nur einen bekannten Fall. Mehr dazu: Apotheken Umschau). 

Und was bringen Bio-Tampons dann?

Bio-Tampon-Hersteller versprechen, dass ihre Produkte ohne den Einsatz von Chemikalien und Pestiziden produziert werden. Die Hersteller von Nicht-Bio-Tampons tun das nicht. 

"Sämtliche Produkte, die wir 'in uns aufnehmen', haben die intensivsten Vorgaben – jeder Inhaltsstoff muss beispielsweise bis zum letzten Milligramm bei Lebensmitteln auf der Verpackung stehen. Eine Deklarationspflicht für Tampons gibt es nicht", erklärt Ann-Sophie Claus von "The female Company", einem Anbieter von Bio-Tampons. "Solange das der Fall ist, sind Studien oder Öko-Tests einmalige Stichproben. Unserer Meinung nach ist es wichtig, dass Hersteller jeden Schritt der Lieferkette überprüfen müssen." 

Sind Bio-Tampons also besser als die üblichen Tampons?

  • Chemikalien oder Pestizide sind inzwischen normalerweise weder in Bio- noch in Nicht-Bio-Tampons enthalten – eine Garantie gibt es aber nur bei Bio-Tampons.
  • Die Gefahr für ein toxisches Schocksyndrom ist bei Bio-Tampons etwas geringer, aber immer noch da, weshalb die gleichen Hygieneregeln gelten wie bei normalen Tampons.
  • Die Vorteile von Bio-Tampons sind eher die sozialen und ökologischen Bedingungen, unter denen die verwendete Baumwolle produziert und gewonnen wird.
  • Der Nachteil: Bio-Tampons sind meistens teurer als die normalen.



Today

Frauen, die die Pille nehmen, sollen komplexe Gefühle schlechter erkennen können
Was hinter der neuen Studie steckt

Für viele Frauen gehört die Pille zum Alltag dazu. Doch während sie lange Zeit nur als Mittel zur sexuellen Befreiung gesehen wurde, werden heute immer häufiger ihre Nebenwirkungen diskutiert. Neben dem erhöhten Tromboserisiko soll im Beipackzettel bald sogar auf mögliche Nebenwirkungen wie Depressionen oder depressive Verstimmung und sogar Suizidgefahr hingewiesen werden. (Süddeutsche)