Bild: Sebastian Maas / bento

Lange hatten Satiriker Jan Böhmermann und Musiker Olli Schulz die Live-Aufzeichnung ihres beliebten Podcasts "Fest&Flauschig" angeteasert. Eine Zirkusshow sollte es werden, in der Manege des gerade im Tempodrom gastierenden Zirkus Roncalli.

Doch als die beiden Stars unter Applaus um 20.25 die Bühne vor den etwa 2.500 Fans betreten, passiert nur wenige Kilometer entfernt das Unfassbare: Ein LKW fährt über einen Berliner Weihnachtsmarkt und tötet mindestens zwölf Menschen (bento I).

Drinnen merkt man nicht viel von dem, was draußen vor sich geht. Olli Schulz hatte den Gästen extra noch ans Herz gelegt, die Handys mal in der Hosentasche zu lassen: "Ihr seid doch die Glücklichen, die heute hier sein können. Genießt doch mal den Augenblick." Er klettert auf einen Stahlträger, Böhmermann spielt Rülpsgeräusche auf seinem iPad ab.

Das Tempodrom in Berlin. (Bild: Sebastian Maas / bento)

Trotzdem lesen viele die drastischer werdenden Eilmeldungen. Zuerst ist noch von einem Unfall mit einem Toten die Rede, dann von einem möglichen Anschlag. Als selbst die New York Times den Vorfall pusht, wird vielen der Ernst der Lage klar.

(Bild: Sebastian Maas / bento)

Es gibt diesen einen Moment, in dem man sehr genau erkennt, dass Moderator Böhmermann auf seinem Laptop die schlimme Nachricht bekommt. Das Lächeln weicht einer angespannten Seriosität und es fällt ihm schwer, Ollis Späße zu ertragen. Fortan versucht er, seinen Kollegen zu einer kurzen Pause zu überreden. Der macht es ihm allerdings nicht leicht, immerhin weiß er von nichts und freut sich über die anzüglichen Gespräche mit seinen Gästen Palina Rojinski und Lars Eidinger.

Als auch Regie-Stimme "Sue" den beiden eine Unterbrechung rät, feuert Olli noch etwas Konfetti in die Menge und fordert sie auf, Frisbees auf Palina zu werfen. Für all jene, die am Handy das Geschehene verfolgen ein surrealer Moment. Im brandenden Applaus findet Jan Böhmermann endlich die Gelegenheit, seinem Ko-Moderator ins Ohr zu flüstern, was gerade passiert ist. Und dann ist Pause.

(Bild: Sebastian Maas / bento)

In den fast 30 Minuten schauen viele ungläubig auf ihre Telefone, rufen Freunde und Familien an. Wer aus Berlin kommt, sorgt sich. Wer heute nach Berlin gereist ist, beschwichtigt die besorgten Menschen in der Heimat. Einige gehen bereits, andere warten noch auf die beiden Moderatoren. Die Bühnenarbeiter zumindest bauen unbeirrt weiter auf und bereiten die zweite Hälfte der Show vor.

Doch als Jan und Olli endlich wieder in die Manege treten ist klar, dass sie heute Abend nicht mehr "spielen" werden. Sie beenden die Aufzeichnung und suchen nach Worten für die Anwesenden.

Olli Schulz macht den Anfang: "Das ist so scheiße gerade, da können wir nicht die richtigen Worte finden. Auf alle Fälle können wir hier jetzt nicht gute Laune verbreiten und hier jetzt Party machen. [...] Da sind gerade Menschen gestorben, hier um die Ecke."

Doch vor allem Jan Böhmermann hat noch eine wichtige Nachricht:

"Verbreitet keine Gerüchte. Wenn ihr glaubt, etwas zu wissen, einfach mal die Finger vom Handy lassen. Lieber mal gucken und die Polizei ihren Job machen lassen. Und bitte glaubt nicht den Arschgeigen, die das jetzt schon für ihre politischen Zwecke instrumentalisieren wollen."
Jan Böhmermann
Hier findet sich die Rede der beiden im Wortlaut:

Natürlich spielt Böhmermann damit auf rechte Politiker an, die bereits zu diesem Zeitpunkt auf Twitter und in anderen Netzen versuchen, die Deutungshoheit über die noch vollkommen unklare Situation zu bekommen. AfD-Mann Markus Pretzell etwa nennt die Opfer kurz nach der Tat "Merkels Tote".

Doch statt Panik, Trauer, Hass oder Angst verbreiteten Böhmermann und Schulz vor allem eins: Ruhe. Ein starkes Signal, nicht nur für die Menschen in der Halle. Und ein ungeahnt seriöser Abschluss, für eine Sendung, die mit Witzen über Bifi-Salamis im Po startete.


Streaming

Der erste Trailer zu "Blade Runner 2049" ist da

Der Science-Fiction-Film "Blade Runner" war ein Meilenstein in der Kinogeschichte, 2017 soll der Film nun neu aufgelegt werden. Nun ist der erste Trailer da. "Blade Runner 2049" spielt 30 Jahre nach den Ereignissen aus dem ersten Film.

LAPD-Officer K (Ryan Gosling!) ist ein neuer Blade Runner und auf der Spur eines lang gehüteten Geheimnisses. Blade Runner jagen "Replikanten", künstliche Menschen, die kaum von echten zu unterscheiden sind.

Schließlich stößt K auf Rick Deckard (Harrison Ford) – jenen Blade Runner, der seit 30 Jahren als vermisst gilt. Der Trailer trägt die dystopische und entrückte Stimmung aus dem Original perfekt in die Gegenwart.