Bild: Mattel

Barbie ist jetzt auch lesbisch. Okay, streng genommen konnte sie es auch schon vorher sein. Wer mit ihr spielt, lässt sie dann eben seine zweite Barbie knutschen und Ken einfach in der Schublade.

Barbie ist auch eine Frau mit blonden Haaren und unrealistischen Körpermaßen. Der Spielehersteller Mattel weiß um dieses Imageproblem und arbeitet seit einiger Zeit an einer Erneuerung. Barbie ist immer noch die blonde Puppe – aber soll nun mit Inhalten gefüllt werden, um mehr Zielgruppen zu erreichen.

Der neuste Kniff: Barbie trägt jetzt ein "Love Wins"-Shirt, als Symbol für die LGBT-Szene.

So sehen die neuen Barbie-Puppen aus:

Der Slogan "Love Wins" wird oft auf Pride-Paraden verwendet – er gilt als festes Statement der LGBT-Community. 

Dass Mattel ihn nun Barbie auf die Brust schreibt, ist ein nettes Zeichen. Aber sollte die Barbie nicht schon wie selbstverständlich für Gleichberechtigung stehen? Die Fans sind jedenfalls begeistert.

In den Kommentaren unter dem Instagram-Post feiern sie: "Ich bin mit Barbie aufgewachsen und als Mitglieder der LGBT-Szene hüpft jetzt mein Herz", schreibt eine Nutzerin. "Barbie ehrt die LGBT-Community", schreibt eine andere. Barbie habe nun ihr Coming-out gehabt, freut sich die nächste Nutzerin – "was für eine starke Frau!"

Noch eine Erweiterung für Barbie: Mattel bringt sie nun auch mit Kopftuch auf den Markt. Im arabischen Raum gibt es zwar schon seit Jahren Barbie-Puppen mit Hidschab, die bekannteste heißt "Fulla" – doch nun will auch der Mutterkonzern die Region erobern:


Trip

MeckPomm: 7 Gründe, warum es sich nirgends besser lebt als hier im Norden

Hektik in der Großstadt findest du auf Dauer nervig und die Unis, die du bisher gecheckt hast, wirken irgendwie nur kühl? Dann haben wir ein paar wirklich gute Argumente für ein Leben im Norden für dich - als Studi! 

Schon seit einigen Jahren zieht es immer mehr Menschen ins sonnige Küstenland Mecklenburg Vorpommern - und das nicht nur zum Surfen und Feiern, sondern zum Studieren und Dortbleiben. Was macht das Leben abseits von klassischen Metropolen wie Berlin oder Hamburg vor allem für jüngere Leute attraktiv?