Bild: dpa/Stefan Puchner

Vor der Besinnlichkeit ist erstmal Stress angesagt: Geschenke für Freund, Freundin und jedes Familienmitglied finden, rechtzeitig den Zug nach Hause buchen, Klassentreffen planen und unzählige Verabredungen mit der Familie und alten Freunden in viel zu wenige Feiertage zwängen.

Wer mitten im Weihnachtsstress mal für ein paar Minuten runterkommen will, muss kein Yoga-Experte sein. Glaubt man den Versprechen zahlreicher Apps, braucht man nur ein Smartphone und ein paar Minuten Zeit. Habe ich beides. Also los, Entspannung!

Ich habe vier Entspannungs-Apps ausprobiert:

Omvana (Android, iOS)

Bei "Omvana" handelt es sich um eine Art "Entspannungs-iTunes". Man kann sich aus verschiedensten Kategorien wie "Energy Boost oder "Cultural Sounds" Naturgeräusche und Meditationsansagen herunterladen, die man bei Bedarf dann auch gleichzeitig abspielen kann.

Vieles davon kann man kostenlos herunterladen, andere Aufnahmen können aber schon mal zwischen 0,99 und 7,99 Euro kosten. Die Preise werden zwar in Dollar angezeigt, beim Anklicken jedoch der identische Betrag in Euro abgerechnet.

Die App spricht mit optisch nicht ganz so sehr an wie zum Beispiel "Calm", man kann dafür sogar selbst etwas aufnehmen und abspielen. Als Anfänger wüsste ich allerdings nicht, was

Cool ist, dass man verschiedene Ansagen und Töne miteinander kombinieren kann. Es kann aber dauern, bis man etwas findet, das auch zueinander passt. Ich hatte keine Lust, da lange auf dem Bildschirm herumzuwischen.

Fazit: Interessantes Konzept. Als Anfänger brauchst man aber wohl recht lange, bis man etwas findet, das einem gefällt.


7Mind (Android, iOS)

Die einzige auf Deutsch unter den vier getesteten Apps. Ähnlich wie bei "Calm" gibt es verschiedene Arten von Meditationskursen, allerdings nur mit gesprochenen Anweisungen statt auch mit Naturgeräuschen. Wer will, kann mithilfe eines individuell einstellbaren Timers sogar ohne Ansage eigene Übungen machen.

Die Meditationen sind auf bestimmte Themen wie "Gesundheit", "Gelassenheit" oder "Beziehung" zugeschnitten. Wer alle Meditationen freischalten will - auch hier kommen jeden Monat neue hinzu -, zahlt monatlich zwischen 4,99 Euro und 8,99 Euro.

Ich fand es ungewohnt, mehrere Minuten lang einer Stimme zuzuhören und zu machen, was sie sagt. Vor allem, weil ich Ansagen à la "Kann helfen, das innere Zentrum zu finden" beim ersten Hören eher zweifelnd gegenüberstehe und auf Dinge wie "Setz dich bequem hin" vermutlich auch von selbst gekommen wäre.

Ich musste mich also ein wenig zwingen, um mich zehn Minuten lang auf die Ansagen zu konzentrieren. Ich fand dann aber, dass die Auszeit sich doch gelohnt und geholfen hat, mal abzuschalten.

Fazit: Praktische App, die im Alltagsstress helfen kann. Es sei denn, mag folgt nicht gerne den Anweisungen einer fremden Stimme.


Calm (Android, iOS)

Die App sieht wunderschön minimalistisch aus, man kann aus einer Vielzahl von Hintergrundbildern und -tönen wählen: Meeresrauschen mit Möwen, plätschernder Regen oder ein stiller Wolkenhimmel. Wer möchte, kann zu den Naturgeräuschen drei- bis fünfminütige Sprachansagen dazuschalten, die einen beim Meditieren anleiten. Die Ansagen gibt es allerdings nur auf Englisch.

Ein siebentätiges Einführungsprogramm ist ebenso gratis wie zwei Einzelkurse, die einem dabei helfen sollen, Stress abzubauen und zur Ruhe zu kommen. Monatlich kommen neue hinzu.

Wer alle freischalten möchte, muss ein Abo abschließen, das je nach Abbuchungsart zwischen 3,33 Euro und 9,99 Euro pro Monat kostet.

Ich war zunächst etwas skeptisch, ob es mir wirklich helfen würde, irgendeinem Meeresrauschen zu lauschen. Die ruhigen Klänge wirkten dann aber doch irgendwie beruhigend, nachdem ich es schaffte, mich mal auf sie zu konzentrieren.

Ich denke, das ist die Schwierigkeit bei all diesen Apps: Sich nicht ablenken zu lassen. Man darf nicht permanent zwischen Apps wechseln, sondern muss das Handy einfach mal fünf bis zehn Minuten liegenlassen.

Fazit: Eine schöne und einfach gehaltene App, die aber nur auf Englisch verfügbar ist.


Breathe Well (Android, iOS)

Wer im wahrsten Sinne des Wortes nur ab und zu mal durchatmen will im Alltag, der kann sich diese App anschauen. Man kann aus drei verschiedenen Stufen auswählen und muss dann in jeweils vorgegebenen Intervallen ausatmen, die Luft anhalten und wieder ausatmen. Wenn man möchte, kann man sich die entsprechenden Befehle auch ansagen und bei Bedarf auch eine ruhige Melodie dazu laufen lassen.

Ich finde, die App ist gut geeignet für alle, die keine Lust haben, minutenlang den Anweisungen einer fremden Stimme zu folgen. Man kann sie gut für zwischendurch im Alltag nutzen und nebenbei seine Atmung trainieren, indem man sich auf sie konzentriert.

Manchmal ging es mir etwas zu schnell mit dem Wechsel zwischen dem Aus- und Einatmen. Außerdem hatte ich manchmal Schwierigkeiten dabei, die Luft lange anzuhalten. Da kann die App ja aber nichts für.

Fazit: Schlicht gehaltene App, die perfekt für zwischendurch ist.