Bild: Tommaso Boddi / Freier Fotograf / Getty Images
Die sechs stärksten Zitate

Die Schauspielerin Alyssa Milano wurde in ihrer Jugend sexuell missbraucht. Jetzt hat sie in einem Essay auf dem Portal "Vox" ausführlich erklärt, warum sie diese Übergriffe bis heute nicht angezeigt hat – und bezeichnet das Justizsystem der USA in dieser Hinsicht als "kaputt".

Was schreibt Alyssa Milano in dem Essay?

Sie ordnet den Anlass ihrer Erklärung zunächst aktuellen Ereignissen zu: Donald Trumps Kandidat für das Richteramt am Obersten Gerichtshof, Brett Kavanaugh, wird beschuldigt, in seiner Highschool-Zeit eine Frau sexuell bedrängt zu haben (bento). Donald Trump hat die Glaubwürdigkeit der Frau unter anderem deshalb angezweifelt, weil sie so lange geschwiegen hat und ausgerechnet jetzt, wo der Mann für das höchste Richteramt kandidiert, das Schweigen beendet.

Alyssa Milano erklärt dazu, warum Frauen oft so lange schweigen, wenn sie missbraucht wurden.

 Denn es steht nunmal Wort gegen Wort.

Opfer sexueller Übergriffe berichten oft nicht, was passiert ist, weil sie nur allzu gut wissen, dass unsere Geschichten selten ernst genommen oder geglaubt werden - und dass, wenn es um sexuelles Fehlverhalten geht, unsere Justiz kaputt ist.

Am Beispiel Christine Blasey Ford, die Frau die Kavanaugh beschuldigt, sehe man, wie "Überlebende" nur auf "Ungläubigkeit, Zurückweisung, Hass und Morddrohungen" treffen, wenn sie Mächtige beschuldigen.

Milano erzählt, dass sie selbst ihren engsten Freunden erst Jahre später von ihren Erfahrungen berichtet hat und nie Anzeige erstattet hat.

Ich habe nie versucht, Gerechtigkeit für meinen Schmerz zu finden, weil Gerechtigkeit niemals eine Option war.

Denn als "Überlebende" eines solchen Angriffes trifft man nicht unbedingt nur auf Verständnis. Und das ist das schlimmste für die Betroffenen von Missbrauch. Sie müssen sich schon überwinden, über ihre schrecklichen Erlebnisse im Detail zu berichten und sie so noch einmal zu erleben, und dann treffen sie auf Abneigung und Gegenangriffe.

Wenn wir unsere Geschichten erzählen, sind wir anfällig für öffentliche Angriffe und Spott, während unser einziges "Verbrechen" doch war, angegriffen geworden zu sein.

Alyssa Milano hatte von ihren Erlebnissen getwittert und auch andere Frauen aufgefordert, es ihr gleichzutun. Unter dem Hashtag #WhyIDidntReport ("Warum ich es nicht gemeldet habe") schrieben viele Nutzerinnen von ihren Erfahrungen, darunter auch Prominente wie Ashley Judd und Patricia Arquette.

Unsere Geschichten sind nicht selten; Sie sind auf tragische Weise verbreitet. Dies ist der Schmerz, den Menschen im ganzen Land jeden Tag mit sich tragen.

Die Schaupielerin ermutigt in ihrem Essay die Menschen, sich gegenseitig zuzuhören. Und sie ermutigt andere "Überlebende" von sexuellem Missbrauch ihr Schweigen zu beenden

Aber am wichtigsten, wenn du auch ein Überlebender bist, ermutige ich dich, deine eigenen Erfahrungen und deine eigene Stimme in deiner eigenen Zeit zu ehren. Trotz der mutmaßlichen Tat von Brett Kavanaugh, trotz der Worte von Präsident Trump, und trotz des Schweigens von so vielen unserer Gesetzgeber, bist du wertvoll. Du bist menschlich. Du bist wichtig.

Sie appelliert an die Senatoren, dass die Brett Kavanaugh nicht in das Amt eines Obersten Richters wählen sollen. Denn für ihn zu stimmen, wäre ein Zeichen, "dass die Karriere eines mutmaßlichen Täters wertvoller ist als die Menschlichkeit eines Überlebenden."

An jede Überlebende und jeden Überlebenden, die oder der dies liest: Du sollst wissen, dass ich bei dir bin. Du sollst wissen, dass ich dich sehe. Ich glaube dir. Ich bin du. Und wir werden alles tun, um Brett Kavanaugh davon abzuhalten, am Obersten Gerichtshof unserer Vereinigten Staaten zu dienen.




Haha

Dieses Foto von einem Oktoberfest-Schweinebraten regt gerade viele Menschen auf

In München ist wieder Oktoberfest. Und die Preise nehmen auch in diesem Jahr wieder Ausmaße an, da kann man sich schon mal drüber aufregen. So auch Prof. Dr. Knieper, Dozent für computervermittelte Kommunikation an der Uni Passau. Er postete auf Twitter ein Bild von dem Schweinebraten, der ihm auf dem Oktoberfest serviert wurde.