Egal ob mit dem Einwegrasierer, dem Epilierer, dem Heißwachs, dem Kaltwachs, der Sugaring-Paste oder der Enthaarungscreme: Die Körperhaarentferung ist für viele Frauen ein riesiges Thema – und oftmals auch unglaublich anstrengend. Zum einen kostet ein glattrasierter Körper sehr viel Zeit, zum anderen ist die Haarentfernung nicht selten mit gereizter Haut und häufig sogar Schmerzen verbunden. 

Einige Frauen rasieren sich für sich selbst. Andere wiederum für ihren Partner oder ihre Partnerin. Vor allem in Letzterem sehen immer mehr Frauen aber ein Problem: Nur für jemand anderen all die Strapazen auf sich nehmen?

Nun soll die Aktion "Januhairy" Frauen auf aller Welt zeigen: Quält euch nicht!

  • Die Idee: Einen Monat lang nicht rasieren und Bilder davon im Netz posten. Egal ob unter den Achseln oder an den Beinen – Hauptsache es sprießt. 

Initiert hat den "Januhairy" die 21-jährige Studentin Laura Jackson. Sie musste für eine Theaterperformance aufhören, sich zu rasieren. Schnell fühlte sie sich wohl mit Haaren und ließ sie auch danach stehen. 

Also gründete Laura den Instagram-Kanal "Januhairy" und stellte ihre Idee vor:

View this post on Instagram

Hi I’m Laura, the gal behind Januhairy! I thought I would write a little about my experiences and how Januhairy came about... I grew out my body hair for a performance as part of my drama degree in May 2018. There had been some parts that were challenging for me, and others that really opened my eyes to the taboo of body hair on a woman. After a few weeks of getting used to it, I started to like my natural hair. I also started to like the lack of uncomfortable episodes of shaving. Though I felt liberated and more confident in myself, some people around me didn’t understand why I didn’t shave/didn’t agree with it. I realised that there is still so much more for us to do to be able to accept one another fully and truly. Then I thought of Januhairy and thought I would try it out. It’s a start at least . . . I have had a lot of support from my friends and family! Even though I had to explain why I was doing it to a lot of them which was surprising, and again, the reason why this is important to do! When I first started growing my body hair my mum asked me “Is it you just being lazy or are you trying to prove a point?” . . . why should we be called lazy if we don’t want to shave? And why do we have to be proving a point? After talking to her about it and helping her understand, she saw how weird it was that she asked those questions. If we do something/see the same things, over and over again it becomes normal. She is now going to join in with Januhairy and grow out her own body hair which is a big challenge for her as well as many women who are getting involved. Of course a good challenge! This isn’t an angry campaign for people who don’t see how normal body hair is, but more an empowering project for everyone to understand more about their views on themselves and others. This picture was taken a few months ago. Now I am joining in with Januhairy, starting the growing process again along with the other wonderful women who have signed up! Progress pictures/descriptions from our gals will be posted throughout the month. Lets get hairy 🌵 #januhairy #bodygossip #bodyhairmovement #happyandhairy #loveyourbody #thenaturalrevolution #natural #hairywomen #womanpowe

A post shared by Januhairy (@januhairy) on

Im Post zum Bild schreibt Laura, sie fühlte sich ohne Rasur befreiter und selbstbewusster. Allerdings hätten andere sie immer wieder kritisiert oder ihr Unverständnis gezeigt. Einige unterstellten ihr, faul zu sein. 

Ich habe gemerkt, dass es immer noch so viel zu tun gibt, bis wir wirklich in der Lage sind, andere voll und ganz zu akzeptieren.

Also startete sie "Januhairy". Unter dem Hashtag finden sich nach noch nicht mal einer Woche schon mehr als 2000 Beiträge. Viele Frauen zeigen Bilder ihrer Achselhaare, andere ihre Beine. Posts aus Deutschland, Großbritannien, Russland und den USA sind darunter.

Manche Fotos sind älter, andere lassen erst wachsen, seit sie von der Challenge gehört haben. Aber alle eint eine Aussage: Es tut gut, nicht auf vermeintliche Konventionen achten zu müssen und seinen Körper nur für sich zu haben.

Nutzerin @sobadass_sam schreibt zum Beispiel:

"Vor ein paar Jahren habe ich aufgehört, meine Achseln zu rasieren und die Welt hat trotzdem nicht aufgehört, sich zu drehen, mein Ehemann hat nicht aufgehört, mich attraktiv zu finden, ich stinke nicht und es hat auch sonst keinen Unterschied in meinem Leben gemacht, außer dass ich es mag, behaarte Achseln zu haben!"

@mrsbeinfinity nutzt die Challenge, um auch anderen Frauen Mut zu machen.

View this post on Instagram

This post is gonna be bold, and transparent. Cause that's what I'm all about. For those who know me, you know I'm kinda a wild little hippie chic. 🌻 I'm not afraid to speak my truth, and that is that I love myself so fucking much, and I dont care who knows it. Which leads me to this post.. In honor of #januhairy, I am sharing my why. I grew up in an incredibly materialistic, ego minded family. Where you had to spend an hour minimum doing your face and getting dolled up to leave the house. Walmart in PJs was just unacceptable.. Which leads me to my next point. BODY HAIR. The naturally growing stuff that sprouts from our pores. That was totally not okay. I was shamed from a very young age.. especially since I had undiagnosed Endocrine and hormonal disorders that I wouldn't learn about til my early 20's. I had hair on my chin, on my belly, even on my back and butt. And because of my family's shame, I went to extreme lengths to remove it... trying Nair, bleach powder.. and mind you, I was about 13 at this point in my life. Fast forward to today. IDGAF what anyone thinks of my body, because I LOVE HER and that's all that matters. I stopped shaving regularly around the time I had kids. At that point, my husband had seen it all, so what the hell?! My family would say things like, "OMG, what does your husband think?? Eww!" First of all, why do you care what my husband thinks? And second, I'll tell you. He worships me like the Queen Goddess I am. Body hair does not define a woman. It doesn't make her lazy, it doesn't make her gross. We've had this stigma for far too long that women need to uphold this fantasy image and it's just not realistic.. I'm here to break the cycle and stand up for all you ladies in the back who had someone shame you for how your body looks, thus unknowingly creating an unhealthy self image within you. It ends here. Be proud of who you are! There's no one like you and you are beautiful! Dont ever let anyone make you think otherwise!! 💋💃🔥🙌💎🌈 #bodygossip #bodyhairmovement #happyandhairy #selflove #thenaturalrevolution #januhairy2019

A post shared by Erika (@mrsbeinfinity) on

Und Nutzerin @sophielmee hat gar nicht vor, es beim Januar zu belassen: "Januhairy und das ganze Jahr. Wirklich."

Die Idee des "Januhairy" ist dem "Movember" nicht ganz unähnlich. 

Dabei rasieren sich Männer den ganzen November über nicht den Oberlippenbart. Anstatt um Schönheitsideale geht es dabei allerdings um eine Spendenaktion zur Vorbegung von Prostatakrebs.

Auch Laura will ihre Anti-Rasur-Kampagne mit einer Spendenaktion verknüpfen. Über eine Plattform sammelt sie Geld für das Projekt "Body Gossip", das sich dafür einsetzt, jungen Menschen ein gesundes Körperbild zu vermitteln. Es ist der Idee der Anti-Rasur nicht fern: Egal, was du mit deinem Körper anstellst – Hauptsache ist, du fühlst dich wohl damit.


Retro

Würdest du die Stars der Neunziger heute noch auf der Straße erkennen?
Ist das Oli. P oder der Sänger von "Echt"?

Die Neunziger sind wieder da: Im Jahr 2000 beschloss Blümchen alias Jasmin Wagner, nicht mehr Blümchen zu sein – jetzt, 18 Jahre später, will sie wieder auf Tournee gehen. Zusammen mit  anderen Neunziger-Ikonen wie den "Vengaboys" und "Snap!". (bento)

Endlich dröhnt also wieder "Rhythm Is A Dancer" und "Kleiner Satellit" aus den Boxen. Aber wie sehen die Stars und Sternchen der Neunziger eigentlich heute aus? Zwischen den Erfolgen der Popbands, Eurodance-Combos und Teeniestars liegen oft mehr als 20 Jahre.

Würdest du die Musikstars der Neunziger heute auf der Straße erkennen? Teste dich: