Bild: Unsplash/Christian Wiediger
YouTube soll erst ab 13 sein – tatsächlich sind dort aber jede Menge Kinder unterwegs.

YouTube soll die persönlichen Daten von Kindern illegal weiter verwerten. 

Mehr als 20 Organisationen wollen bei der amerikanischen Verbraucherschutzbehörde FTC (Federal Trade Commission) eine Klage gegen die zu Google gehörende Videoplattform einreichen. (FAZ)

Wogegen klagen die Verbraucherschützer?

Der Vorwurf lautet, dass YouTube die Rechte von Kindern auf Privatsphäre und Datenschutze verletze. Das Google-Unternehmen soll persönliche Daten von unter-13-Jährigen gesammelt haben und dann mit zielgerichteter Werbung Geld verdient haben.

Josh Golin, Vorsitzender der "Kampagne für eine werbefreie Kindheit", wirft YouTube vor, spezielle Pakete mit Video-Content für unter-13-Jährige für Werbekunden zusammenzustellen. Die Organisation beruft sich beispielsweise auf Screenshots von "Barbie"-Werbeanzeigen, die zwischen Videos für Kinder abgespielt wurden. (New York Times)

Was sagt YouTube zu den Vorwürfen?

In einem Statement heißt es nur, das Unternehmen wolle sich die Vorwürfe genau ansehen. Der Schutz von Kindern und Familien habe oberste Priorität. 

Besteht ein gesetzlicher Verstoß? 

Ja, denn in den USA müssen Unternehmen das Einverständnis der Eltern einholen, bevor sie die Daten von Kindern unter 13 Jahren sammeln. Der sogenannte Children's Online Privacy Protection Act werde von YouTube aber nicht eingehalten, so die Verbraucherschützer.

Wie nutzen Kinder YouTube?

Laut dem Center of Digital Democracy nutzen 80 Prozent der Kinder in den USA zwischen 6 und 12 Jahren YouTube.

Eigentlich soll die Hauptseite nur von Menschen über 13 Jahren genutzt werden, so steht es in den Nutzungsbedingungen. Für jüngere Kinder hat YouTube in eine Video-App namens YouTube Kids investiert. Die Kids-App soll mehr Kontrolle durch die Eltern ermöglichen und die Videos inhaltlich filtern.


Haha

Gebissreiniger im Klo und 10 weitere Hacks für deinen Frühjahrsputz
Do it! Just do it!

Der Winter ist eine gute Zeit für niedrigere Standards: Wir werden alle ein bisschen gemütlicher, ein bisschen faul und rund, Frauen nutzen die Gelegenheit, die Beine seltener zu rasieren, Männer duschen sich ein Mal weniger, als es eigentlich schön wäre, kurz: alles an uns wird ein kleines bisschen ranzig – und unsere Wohnungen verfallen mit uns. Wer muss schon richtig ordentlich putzen, wenn die meiste Zeit nur der schwache Schein eines Bildschirmes mit Netflix den Boden beleuchtet? Eben!