Bild: Yui Mok/dpa
Drei Fragen, drei Antworten

Eine Sicherheitslücke bei WhatsApp gefährdet die Privatsphäre von Milliarden von Nutzerinnen und Nutzern. Nach einem einzigen Videoanruf könnten Daten geklaut werden.

Welche WhatsApp-Versionen sind betroffen?

Die aktuellen Versionen für Android (2.18.302) und iOS (2.18.93) sind nicht mehr gefährdet. Alle Versionen davor, sollten unbedingt sofort upgedatet werden. Die Nutzerinnen und Nutzer können das Update in den "Einstellungen" oder unter "Hilfe" auf ihrem Handy installieren. Auch im "Play Store" (Android, hier Version 2.18.306) und im "App Store" (iOS) kann die App aktualisiert werden. 

Was kann passieren, wenn ich das Update nicht installiere?

Durch die Sicherheitslücke könnten Hacker mit einem Videoanruf einen Code in das Smartphone einschleusen, mit dem es dann gekapert werden kann. Daraufhin könnte dann zum Beispiel Spionagesoftware auf dem Gerät installiert werden.

Im Zweifelsfall sollte man ersteinmal keine Videoanrufe mehr annehmen

Wer hat die Lücke entdeckt?

Googles "Project Zero" hat auf den Fehler hingewiesen. Das Team hätte vor der Veröffentlichung bereits die Entwickler informiert, berichtet das Fachportal "Heise"

In einem beispielhaften Test brachten sie durch die Sicherheitslücke WhatsApp kontrolliert zum Absturz. (Heise)

Mit Material von dpa


Streaming

Deutsches Reich sucht den Superstar: Xavier Naidoo kommt in die DSDS-Jury
Ernsthaft?

Die nächste Staffel "Deutschland sucht den Superstar" bekommt einen prominenten Neuzugang: Xavier Naidoo sitzt neben Dieter Bohlen und Pietro Lombardi in der Jury. Das hat der Sänger auf Instagram verkündet. Ein "Mädchen" für die Jury werde noch gesucht, teilte Bohlen in einem Video mit.