Bild: dpa/Britta Pedersen

Seit Herbst vergangenen Jahres lassen sich bereits die beliebten Instagram-Stories direkt bei Facebook posten. Diese Möglichkeit soll es offenbar auch bald bei WhatsApp geben. Denn Facebook, das Mutterunternehmen von WhatsApp und Instagram, testet zurzeit genau das: Instagram-Stories als WhatsApp-Status.

Wie genau die neue Funktion aussehen könnte, zeigt ein Bild, das auf dem brasilianischen Blog Tecnoblog veröffentlicht wurde. 

(Bild: Screenshot/tecnoblog.net)

Links ist die Instagram-Story zu sehen, die rechts bei WhatsApp als Status gepostet wurde – der Instagram-Button befindet sich in der Ecke rechts unten. Der Status mit Fotos und Videos aus Instagram soll nach 24 Stunden wieder verschwinden. Genau wie bei Snapchat.

Mit der neuen Funktion bringt sich Facebook offenbar gegen den Konkurrenten Snapchat in Stellung. (TechCrunch

Mehr als 300 Millionen aktive Nutzer verzeichnet Facebook bei Instagram-Stories und beim WhatsApp-Status bereits. Bei Snapchat sind es dagegen nur 173 Millionen. Doch die Nutzerzahl wächst: Das Unternehmen verzeichnete alleine im zweiten Quartal 2017 täglich sieben Millionen weitere Nutzer. (Snapchat Unternehmensbericht)

Damit Facebooks Machtstellung weiterhin bestehen bleibt, entwickeln das Unternehmen und seine Töchter immer wieder neue Funktionen. Dazu eine Instagram-Sprecherin gegenüber TechCrunch: 

"Wir testen ständig Möglichkeiten, um das Erlebnis auf Instagram zu verbessern und es einfacher zu machen, jeden Moment mit den Menschen zu teilen, die dir wichtig sind."

Zurzeit wird die Funktion nur bei einer kleinen Gruppe Nutzern getestet. Wann sie veröffentlicht wird, ist noch unklar. Kritik gibt es aber schon jetzt. Denn einige befürchten, dass es durch das Cross-Posting zu einer wahren Flut an Bildern, Videos und Gifs auf den Plattformen kommen könnte. (Der Westen

Mehr über WhatsApp erfährst du hier:


Style

H&M zeigt schwarzen Jungen im Affen-Pullover und muss sich entschuldigen

Seit Sonntagabend muss sich H&M einem Rassismus-Shitstorm stellen: Der schwedische Modekonzern zeigte in seinem britischen Onlineshop ein Foto, in der ein dunkelhäutiger Junge einen Pullover mit dem Aufdruck "Coolster Affe im Dschungel" trägt.

Der erste, der sich daran störte, war Charles Blow, Kolumnist bei der "New York Times" und CNN-Redakteur. Er fragte H&M auf Twitter, ob sie "ihren verdammten Verstand verloren hätten":