Bild: dpa

WhatsApp hat ein neues Feature: Mit dem Messenger kann man jetzt auch Riesen-Emojis verschicken – ähnlich wie die Sticker bei Facebook. Sendet man ein einzelnes Emoji, dann wird ein mehr als doppelt so großer Smiley gepostet. Momentan allerdings nur bei iOS, Android-Nutzer werden das neue Feature wohl erstmal nicht bekommen. (Chip)

(Bild: bento)

WhatsApp reagiert damit auf Apple, das eine neue Version des iMessengers vorgestellt hat. Der bekam einige neue Funktionen spendiert: animierte Chat-Bubbles und Hintergründe, viele neue Sticker und Zusatzfeatures. (Stern)

Auch gegenüber anderen Konkurrenten musste WhatsApp nachziehen, der der beliebteste Chat der Deutschen ist. Telegram hat zwar bisher keine Riesen-Emojis, dafür aber auch Sticker, Chat-Bots und eine Nickname-Funktion – so dass man neuen Bekanntschaften nicht gleich die Handynummer geben muss, sondern einfach einen vorher festgelegten Nutzernamen.

Der Facebook-Chat (Messenger) hat die großen Smileys schon länger in der Oberfläche eingebaut.

Lass uns Freunde werden!


Fühlen

Transgender gelten medizinisch als psychisch krank – jetzt soll sich das endlich ändern
Eine neue Studie hat sich mit der Identität von Transmenschen auseinandergesetzt.

Viele Transgender leiden unter der Auseinandersetzung mit ihrem Geschlecht. Ärzte und Wissenschaftler sahen dies bislang als psychische Krankheit an. Das könnte sich nun ändern: Eine neue medizinische Studie empfiehlt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun erstmals, sogenannte Geschlechtsidentitätsstörungen nicht länger auf seiner Liste der psychischen Krankheiten zu führen. Gelingt der Schritt, wäre es eine grundlegende Änderung im Blick auf die Transgender-Community.

Die Studie wurde vom Nationalen Institut für Psychologie in Mexiko mit 250 Transmenschen zwischen 18 und 65 Jahren durchgeführt. Die Ergebnisse wurden im renommierten Fachjournal "The Lancet Psychiatry" veröffentlicht. Mittlerweile sind weitere Feldstudien mit Transmenschen in Brasilien, Frankreich, Indien, Libanon und Südafrika angelaufen. (Die Ergebnisse bei The Lancet)