Das Unternehmen hat die Passwörter unverschlüsselt gespeichert.

Twitter empfiehlt seinen 330 Millionen Nutzerinnen und Nutzern, das Passwort zu wechseln. Der Grund: Ein in der Software entdeckter Fehler habe dazu geführt, dass Passwörter unverschlüsselt in einem internen Verzeichnis gespeichert worden seien, teilte das Unternehmen mit. 

Normalerweise werden solche Passwörter immer verschlüsselt gespeichert oder zumindest mit Hilfe von Algorithmen verschleiert. Noch bevor Twitter selbst sich dazu geäußert hat, berichteten zahlreiche Medien über die Sicherheitslücke.

Wenig später wandte sich Twitter selbst an die Nutzer: 

Man habe den für die verantwortlichen Softwarefehler bereits behoben – eine Untersuchung habe keine Hinweise auf Datenklau oder -missbrauch ergeben.

Twitter empfiehlt dennoch einen Passwortwechsel.

(Bild: Twitter)

Twitter-Technikchef Parag Agrawal entschuldigte sich für den Fehler:

Twitter ist nicht das einzige soziale Netzwerk, dass wegen seines Umgangs mit Nutzerdaten in der Kritik steht.

Zuletzt musste Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Fragen vor dem US-Kongress beantworten, nachdem die Datenanalysefirma Cambridge Analytica millionenfach Nutzerdaten abgeschöpft hatte. (bento)


Fühlen

Warum seid ihr Deutschen so verschlossen?
Auf einer Grillparty ungezwungen abdancen ist manchmal gar nicht so einfach – was geht, Deutschland?

Brunelda, 21, mag an Deutschland, dass das Essen weniger ölig ist als in ihrer Heimat Namibia. Dass die Menschen pünktlicher sind – und es nicht so heiß ist. Sie zog im August 2017 in die Nähe von Hannover und macht dort ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Sportverein TSV Burgdorf. 

"Deutschland ist für mich zu 80 Prozent ein perfektes Land“, sagt sie. Sie fühle sich "superwohl" bei ihrer Gastfamilie in Burgdorf, in der Schule, in der sie fünfmal pro Woche Deutsch lernt. Und in ihrem Fußballverein, in dem die ehemalige Nachwuchsnationalspielerin als Stürmerin spielt.