Bild: Tinder

It's a match! Tinder funktioniert in Zukunft auch auf dem Uni-Laptop oder dem Arbeitsrechner. Der Alptraum aller Dozenten wird damit pünktlich zum neuen Semester wahr: Um Matches zu sammeln, muss niemand mehr auf dem Handy wischen. Ein konzentrierter Blick in den Computer tut es jetzt auch. Denn die Entwickler der App wollen in Kürze eine Web-Version von Tinder veröffentlichen.

Wie funktioniert Tinder auf dem Rechner?

Die Web-Version von Tinder soll genau so funktionieren wie auf dem Smartphone. Heißt: Auch auf dem Laptop wird gewischt, nur eben mit der Maus. Alle Funktionen aus der App sollen auch am Rechner verfügbar sein. Nur das Layout ändert sich ein bisschen, um den zusätzlichen Platz auf dem Bildschirm auszunutzen. Und das Facebook-Login bleibt weiterhin Pflicht. Was dabei praktisch ist: Matches vom Handy werden auch in der Web-Version angezeigt.

Heißt: Die Typen bleiben - leider oder zum Glück - auch dieselben wie auf dem Handy.

Warum kommt die Änderung ausgerechnet jetzt?

Mit der neuen Version will Tinder nach eigenen Aussagen all diejenigen erreichen, "die kein 4G-Handynetz oder nicht genügend Speicherplatz auf ihrem Smartphone" haben. Heißt im Klartext: Tinder will vor allem neue Kunden erreichen, die in Schwellenländern leben. Und natürlich Büro-Menschen und Studenten, die sich gerade am Rechner langweilen. Die Premium-Funktionen aus der App soll es in absehbarer Zeit auch in der Webversion geben.

Kleiner Wermutstropfen: Derzeit wird die neue Version nur in ausgewählten Ländern wie Italien, Schweden, Brasilien, Argentinien oder Mexiko getestet. Angesichts dieser bunten Auswahl dürfte es aber nur eine Frage der Zeit sein, bis Tinders Web-Version weltweit verfügbar ist. Denn nichts ist stärker als ein Match, dessen Zeit gekommen ist!

Mehr zum Thema auf bento:


Haha

Hier gibt's Kaffee mit Milchschaum-Latte

Es gab Giraffen, es gab Bärchen und es gab kleine Kätzchen. Aber diese "Latte Art" toppt alle bisher dagewesene Milchschaumkunst talentierter Baristas.

Denn bei Instagram hat jemand die Bezeichnung "Caffè latte" wörtlich genommen und zeigt uns nun Penisse im Milchschaum. Penisse, die aus einer Banane wachsen. Penisse, die aussehen wie Haie. Penisse, die von einem Fußball umgekickt werden.

Manche tun das vielleicht als pubertären Witz ab, aber eigentlich kann man nicht anders, als einfach nur herzlich lachen, wenn Penisse so kunstvoll in Milch gebettet werden. Und im Sinne der Gleichberechtigung gibt es immerhin ab und zu auch eine Milchschaum-Vagina.

Seht selbst: