Bild: Getty Images/Carl Court
Es geht um "ungeeignete Inhalte".

Apple hat Telegram aus dem App-Store gelöscht. Wegen "ungeeigneter Inhalte" sei die Messenger-App zurzeit nicht zum Download verfügbar, teilte der Telegram-Chef Pavel Durov auf Twitter mit. Wer Telegram am Donnerstag auf sein iPhone laden wollte, bekam stattdessen andere Apps angezeigt. Auch die App Telegram X, eine Art Update mit neuen Funktionen, sei gelöscht worden. (heise)

Wann kommt Telegram zurück?

Sobald "Schutzfunktionen" bei Telegram aktiviert werden, sei die App hoffentlich wieder zum Download verfügbar, so Telegram-Chef Durov. Unklar ist, ob dies Stunden oder Tage dauert. Welche Inhalte Apple als "ungeeignet" einstuft und wie das Unternehmen auf diese Inhalte aufmerksam geworden ist, ist nicht bekannt. Apple macht App-Herstellern strenge Vorgaben, um anstößige Inhalte aus den Apps fernzuhalten. Nutzer, die Telegram bereits auf ihrem Handy haben, sind von dem Vorfall nicht betroffen.

Wieso Telegram in der Kritik steht

Wegen der Möglichkeit, "Supergruppen" mit bis zu 10.000 Mitgliedern zu erstellen, war Telegram in der Vergangenheit mehrfach in die Kritik geraten. Diese Gruppen böten Raum für illegale Aktivitäten wie Betrugsversuche mit Kryptowährung, bemängeln Kritiker (heise). Nachrichten, die in "Supergruppen" verschickt werden, haben eine enorme Reichweite und werden daher bisweilen gezielt für Propaganda-Zwecke genutzt. So verschickt auch der sogenannte Islamische Staat Telegram-Nachrichten in speziellen Gruppen. (Bundeszentrale für politische Bildung)

Ursprünglich hatte Telegram mit einem besonderen Maß an Sicherheit und Privatsphäre geworben, Nutzer können durch die Funktion "geheimer Chat" eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung ihrer Nachrichten aktivieren. Mittlerweile gibt es diese Funktion aber auch beim Konkurrenten WhatsApp.


Update:
Inzwischen ist Telegram im App-Store wieder verfügbar. Das bestätigte Telegram-Gründer Pavlov in der Nacht zu Freitag auf Twitter. Warum genau die App von Apple verbannt wurde, ist weiterhin nicht bekannt.


Gerechtigkeit

So emotional kritisieren Linke und Grüne den GroKo-Beschluss zu Flüchtlingen

Der Bundestag hat heute darüber abgestimmt, ob der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus weiterhin ausgesetzt wird. 

Die Entscheidung: Bis Juli 2018 dürfen weiterhin keine Angehörigen von Flüchtlingen mit diesem Status nach Deutschland kommen. 

Danach soll eine Neuregelung greifen, laut der 1000 Geflüchtete im Monat nachziehen dürfen. Zusätzlich wird über Härtefälle entschieden. (tagesschau)