Bild: Getty Images/Drew Angerer

Schneller als Apples MacBook Pro, ausdauernd und hübsch anzusehen: Mit einem neuen Laptop will Microsoft Schüler und Studenten locken. Aber es ist kein Schnäppchen - und die Software ist abgespeckt.

Microsoft will sich im Bildungsmarkt stark machen. Auf einer Veranstaltung in New York hat der Konzern heute ein neues Notebook vorgestellt, das speziell für Schüler und Studenten entwickelt worden sein soll. Wichtiger aber ist die neue Version des PC-Betriebssystems Windows 10, die auf dem Gerät läuft.

Die als Windows 10 S bezeichnete Software bringt gegenüber herkömmlichen Windows-Versionen einige Beschränkungen mit sich. So lässt das Betriebssystem ausschließlich Software zu, die aus dem Windows Store geladen wurde. Man kann also keine Programme aus anderen Quellen verwenden.

Normale Desktopanwendungen können zwar von dem System ausgeführt werden, müssen dafür aber zuvor angepasst und in den Windows Store geladen werden. Für Firmenkunden, die oft Spezialsoftware benötigen, wird das System damit uninteressant.

Dafür soll die neue Software besonders sicher sein. "Anwendungen werden aus dem Windows Store geladen, wo sie auf ihre Sicherheit überprüft und anschließend lokal in einem separaten und sicheren "Container" ausgeführt werden", heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Für den Betrieb in Schulen soll es beispielsweise möglich sein, vorkonfigurierte Einstellungen per USB-Stick schnell auf vielen Geräten zu installieren.

Laut Microsoft werden Firmen wie Acer, ASUS, Dell, Fujitsu, HP, Samsung und Toshiba in Kürze Computer mit Windows 10 S anbieten. Die Preise für diese Geräte würden bei 189 Dollar beginnen, hieß es in New York.

Von diesem Preispunkt ist das neue Surface Laptop, dass Microsoft ebenfalls vorgestellt hat, allerdings weit entfernt. Wenn es im Juni in Deutschland auf den Markt kommt, soll es in der Grundausstattung mit 4 GB Arbeitsspeicher und 128 GB SSD 1149 Euro kosten. Mehr Leistung und mehr Speicher sind wie immer mit Aufpreisen verbunden. Vorbestellungen sollen bereits ab Dienstagabend möglich sein.

Der hochauflösende Bildschirm des Surface Laptop hat eine Diagonale von 13,5 Zoll, als Prozessoren kommenden Intel-Chips vom Typ Core i5 und Core i7 zum Einsatz. Auch die Bedienung per Stift soll möglich sein, die Tastatur ist mit Alcantara überzogen, soll dadurch sehr leise arbeiten - ganz anders als etwa das aktuelle Macbook Pro von Apple.

Dieser Artikel ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen. 


Grün

So viele Lebensmittel werfen wir wirklich weg

Es ist nur ein Gedankenspiel – aber eines, das einen so schnell nicht wieder loslässt: Theoretisch alle Lebensmittel, die in diesem Jahr bislang hergestellt wurden, landen in der Tonne. Erst ab dem 3. Mai verbrauchen wir die angebotenen Lebensmittel. Also dann, wenn ein Drittel des Jahres vorbei ist. 

Denn soviel Essen verschwenden wir in Deutschland jährlich, sagt die Umweltorganisation WWF. Insgesamt landen so 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Jahr im Müll.