Bild: Snapchat

Snapchat wird künftig anders aussehen. Bereits Anfang November hatte Gründer Evan Spiegel angekündigt, seine App umbauen zu wollen. Jetzt ist es soweit. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

In der Mitte: Kamera und Profil

Im mittleren Screen ist nach wie vor die Kamera. Wie bisher ist das die erste Funktion, die du siehst, wenn du die App aufmachst. Anders als vorher gibt es jetzt Icons, die sofort in alle anderen Bereiche auf Snapchat führen. (Techcrunch)

Von dort gelangst du auf dein Profil. In diesem Screen kannst du Freunde adden oder zum Beispiel sehen, wie viele Menschen deine Story angeschaut haben.

Linker Screen: Freunde und ihre Stories

Freunde und Influencer will Snapchat ab sofort trennen. Dafür wird die Logik der App umgebaut. Ganz links sind weiterhin die Konversationen mit Freunden. Dort findest du jetzt allerdings auch ihre Stories. Wie bei Instagram auch verbergen sie sich nun hinter den runden Profilbildern

  • Zuerst werden Nachrichten an dich angezeigt.
  • Dann kommen die Stories der Menschen, mit denen du am meisten interagierst. Ein Algorithmus merkt sich das.
  • Anschließend erscheinen die Storys, die du nur selten anschaust. Das ist neu, Snapchat will so nach eigener Aussage sicherstellen, dass wir die Inhalte sehen, die uns auch wirklich gefallen.
  • Zusätzlich soll wohl auch die Auto-View-Funktion zurückkommen. Heißt: Du kannst dir alle Stories wieder nacheinander anschauen, ohne vorher auswählen zu müssen.
  • Zwischen den Stories wird allerdings eine kurze Vorschau der Story mit dem Namen des nächsten Freundes auf der Liste angezeigt. So bleibt Zeit, den Screen zu schließen, falls du die Story nicht sehen willst. Laut Techcrunch sehen das deine Freunde allerdings in ihren Analytics.
Rechts: Medien und Influencer

Ganz rechts, im Entdecken-Bereich, werden jetzt nur noch Influencer oder Medien angezeigt. Immer wieder hätten sich laut Evan Spiegel Nutzer darüber beschwert, dass Inhalte von Freunden mit denen von Medien, Promis oder anderen Dritten vermischt wurden. Damit soll nun Schluss sein. So will Snapchat auch sicherstellen, dass keine Fake News angezeigt werden. Ein Team von Redakteuren schaut sich die Inhalte in diesem Bereich an, bevor sie hier veröffentlicht werden.

Aber wie will Snapchat Freunde von Influencern unterscheiden?

  • Entscheidend ist, ob die Menschen dir zurückfolgen.
  • Falls ja, wertet Snapchat sie als Freunde.
  • Falls nicht, kommen sie in den Screen mit Influencern und Medien.

Im Bereich für Influencer und Medien kannst du den Algorithmus trainieren, indem du lange auf eine der Kacheln drückst. Dann kannst du das Medium oder den Influencer entweder abonnieren oder Snapchat signalisieren, dass du weniger davon sehen möchtest. 

Wie genau die umgestaltete App funktioniert, zeigt dir auch dieses Demo-Video:

Was ist noch neu?

Mit dem neuen Design gibt es auch: Filter, Filter, Filter! Und was noch? Das erklärt Gründer Spiegel hier in einem kurzen Video:

Wann werden die Änderungen zu sehen sein?

Innerhalb einer Woche sehen die ersten Nutzer das neue Design, allerdings gilt das offenbar nur für einige wenige. Die anderen müssen noch ein bisschen warten. Laut Techcrunch sollen innerhalb von ein paar Wochen alle Nutzer das neue Design haben.

Was sich Snapchat davon erhofft, steht hier:


Streaming

"Kneipenterrorist" Bernd Knauer ist tot – wir erinnern uns an seine besten Sprüche

Die Stadt Kiel hat nicht allzu viele prominente Bürger – und die meisten von denen spielen Handball. Eine Ausnahme war  "Kneipenterrorist" Bernd Knauer. Nun ist er im Alter von 52 Jahren gestorben. Laut einer Nachbarin wurde Knauer Anfang November mit Wassereinlagerungen im Körper in ein Krankenhaus eingeliefert. Zwei Wochen später starb er. (SPIEGEL ONLINE)

Bekannt wurde Knauer Anfang der 1990er Jahre durch die SPIEGEL TV-Doku "Youth Wars". Der Film begleitete Kieler Straßengangs in ihrem Alltag, unter anderem der "Kneipenterroristen", denen Knauer angehörte. 

Die Doku zeigt Gewalt, Alkoholexzesse – und Bernd Knauer, der einen Spruch nach dem anderen raushaut. Dafür feiern Menschen den Film noch heute. In Kiel kann man sogar Jutebeutel mit Knauers Konterfei kaufen, in einer Online-Abstimmung wurde gefordert, dass er das Stadtfest "Kieler Woche" eröffnet.