Ein Samsung Galaxy Note 7 hat in einem Flugzeug Feuer gefangen. Die Maschine sollte von Louisville nach Baltimore fliegen und stand zu dem Zeitpunkt noch am Gate. Alle Passagiere mussten das Flugzeug verlassen.

Samsung muss derzeit in vielen Ländern seine neuesten Handys umtauschen, weil der Akku überhitzen und explodieren kann. Das betreffende Gerät war aber bereits ausgetauscht worden, berichtet "The Verge". Warum das Telefon abgebrannt ist, soll nun eine Untersuchung ergeben.

Samsung hat offenbar Probleme mit seinen Akkus, die unter Umständen stark erhitzen und Feuer fangen können. Schuld sind Produktionsfehler, denn schon kleinste Staubteilchen können einen Akku beschädigen. Statt elektrischer Ladung wird die Energie dann in Hitze umgewandelt, eine Kettenreaktion kann die Folge sein.

Viele Airlines verbieten ihren Gästen deswegen, neue Samsung-Handys während des Fluges zu nutzen.

Samsung will den Fall nun näher untersuchen und sich erst dann äußern.


Gerechtigkeit

Radikales Abtreibungsverbot in Polen gestoppt
Massive Proteste zeigen Wirkung

Nach massiven Protesten, vor allem von Frauen, hat das polnische Parlament das radikale Verbot von Abtreibungen nun doch gestoppt. Das Parlament entschied sich am Donnerstag in einer eilig einberufenen Sitzung gegen die Verschärfung.

Auch ohne das neue Gesetz sind Abtreibungen in Polen praktisch verboten. Ausnahmen gibt es nur bei einer Vergewaltigung, nach Inzest, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist, und wenn das Kind eine schwere Behinderung oder unheilbare Erkrankung hat.

Selbst das war der nationalkonservativen Partei "Recht und Gerechtigkeit" und der katholischen Kirche noch zu viel. Abtreibungen sollten nach dem neuen Gesetz nur noch möglich sein, wenn die Frau unmittelbar in Lebensgefahr ist. Am Montag hatten polnische Frauen gegen das noch radikalere Abtreibungsverbot gestreikt.