Erst seit ein paar Tagen ist die "Pokémon Go"-App in den App-Stores erhältlich und schon gibt es unzählige Möglichkeiten, um mit der kostenlosen App Geld zu verdienen. Das Start-up maple apps aus Köln, sucht derzeit zum Beispiel über eine Stellenausschreibung einen "Pokémon Go"-Trainer. Was dafür mitbringen musst: Du solltest ein Nerd sein und ein umfassendes Pokémon Fach- und Detailwissen mitbringen.

Hier findest du weitere Ideen, wie du mit "Pokémon Go" Geld verdienen kannst:
"Pokémon Go"-Taxi fahren

Was musst du machen?

Du fährst Spieler durch die Stadt zu PokéStops, Arenen und anderen Plätzen, an denen es viele Pokémon zu fangen gibt. Je nachdem, wohin die Spieler wollen.

Was brauchst du dafür?

Ein Auto, mit dem du die Spieler in der Stadt herumfahren kannst. Im Notfall reicht vielleicht auch ein Fahrradanhänger.

Wie viel kannst du damit verdienen?

In den Kleinanzeigen variieren die Preise: Ein "Pokemon Go"-Taxifahrer in Stuttgart nimmt beispielsweise 20 Euro pro angefangener Stunde. Bei mehreren Mitfahrern wird es billiger: 25 bei zwei und bei drei Mitfahrern "nur" noch 30 Euro. Durch Berlin kommst du bereits für 15 Euro pro Stunde. Du kannst den Preis aber natürlich selbst festlegen.

PokéStops-Touren

Was musst du machen?

Du bietest feste Touren zu PokéStops an. An bestimmten Tagen oder zu bestimmten Zeiten fährst du eine Gruppe von Leuten zu beliebten Stops, hältst dort an und bringst die Spieler danach wieder zurück.

Was brauchst du dafür?

Ein Auto. Noch besser: Du hast einen kleinen Bus, mit dem du noch mehr Leute mitnehmen kannst. Wer seinen Mitfahrern einen besonderen Service bieten möchte, kümmert sich um USB-Anschlüsse für Strom. Oder du bietest deinen Kunden an, dass sie im Auto rauchen dürfen.

Wie viel kannst du damit verdienen?

In Lübeck bezahlst du für eine PokéStops-Tour mit mehreren Personen sieben Euro pro Person. Buchst du die Tour einzeln, bezahlst du 20 Euro.

"Pokémon Go"-Training

Was musst du machen?

Du gibst dein "Pokémon Go"-Wissen als erfahrener Spieler an andere Spieler weiter. Ob du das im Einzeltraining auf der Straße machst oder gleich ganze Konferenzräume mietest, bleibt dir überlassen.

Was brauchst du dafür?

Du solltest bereits Erfahrungen gesammelt und ein höheres Level erreicht haben. Zusätzlich solltest du einige Tipps und Tricks kennen, die du anderen Spielern beibringen kannst.

Wie viel kannst du damit verdienen?

In Niedersachsen nimmt ein Trainer, der selbst aktuell Level 22 ist, 10 Euro pro Stunde. Auch hier gilt aber: Du legst den Preis selbst fest.

Equipment für die Jagd nach Pokémon

Was musst du machen?

Du verkaufst Zubehör für Menschen, die "Pokémon Go" spielen.

Was brauchst du dafür?

Sachen, die du verkaufen kannst.

Wie viel verdienst du damit?

Das hängt davon ab, was du auf dem Dachboden oder im Keller findest. Hier verkauft jemand eine Fahrradtasche für das Smartphone. Extra für "Pokémon Go".

Eier-Service für "Pokémon Go"

Was musst du machen?

Viel laufen, gehen oder langsam Rad oder Auto fahren. Du lässt dir von einem anderen Spieler seine Daten geben und brütest gegen Geld für ihn Eier aus.

Was brauchst du dafür?

Du solltest halbwegs fit sein oder viel Geduld haben, um langsam herumzufahren.

Wie viel verdienst du damit?

Für ein Zwei-Kilometer-Ei kannst du zwei bis drei Euro verdienen, für ein Zehn-Kilometer-Ei acht bis zehn Euro. Wer dazu übrigens weder Geld noch Zeit hat, kann sein Smartphone zum Ausbrüten auch, wie hier empfohlen, auf einen Schallplattenspieler legen.


Fertige eigene Fanartikel an, so wie diese hier:
1/12

Was brauchst du dafür?

Ideen, Bastelmaterial, einen Drucker oder gute Kontakte zu einer Druckerei.

Wie kannst du damit verdienen?

In Berlin verkauft ein Anbieter die Team-Sticker für fünf bis zehn Euro. Das Problem dabei: Die Rechte für sämtliche Logos und Bilder von "Pokémon Go" liegen bei Niantic, The Pokémon Company und Nintendo. Du machst dich mit der Verwendung, insbesondere für kommerzielle Zwecke, strafbar. Es bietet sich also an, eigene Ideen in Zusammenhang mit dem Spiel zu entwickeln, die du drucken kannst. In Pinneberg häkelt jemand zum Beispiel Pokébälle.

Alle reden über "Pokémon Go". Muss du es jetzt auch spielen? Test im Quiz.

Mehr "Pokémon Go"


Musik

Der Pudel lebt weiter – Zwangsversteigerung abgewendet

Die seit Langem drohende Zwangsversteigerung des legendären Hamburger Clubs "Golden Pudel" ist abgewendet worden. Das verkündeten die Betreiber des Pudel am Montag auf ihrer Website – mit den Worten: "Hurrah und wuff - es ist vollbracht!" Damit geht ein langer Streit zu Ende.