Wir lassen Computer gegen Konsole antreten.

Vorteile

1. Die Rechenpower
(Bild: Rockstar Games)

Viele Spiele sehen am Computer vom Gesamteindruck her einfach besser aus, denn moderne PC sind sehr viel leistungsfähiger als Konsolen.

2. Multitasking
(Bild: Microsoft)

An einem PC geht mehr als nur spielen. Mitten im Spiel kann man zwischen Musik-, Film-, oder Schreibsoftware wechseln. Das geht bei der Konsole nicht.

3. Mehr Auswahl
(Bild: ESL/ Kelly Kline)

Auf dem PC gibt es eine große Bandbreite von Spielen. Kategorien wie Simulationen oder Team-Rollenspiele laufen nur auf dem Computer.

4. Günstige Spiele

PC-Spiele bekommt man über Steams Sale-Angebote und digitale Sammlungen schon für ein paar Euro. Konsolenspiele sind da teurer.

5. Online-Gaming

Zwar kann man auf der Konsole auch im Internet spielen – allerdings kostet das monatlich Geld. Über den Rechner geht das kostenlos, und mehr Onlinespiele gibt es auch.

6. Die Mod-Erweiterung

Beim PC-Gaming kann man sich im Internet außerdem kostenlose Erweiterungen, die Fans selbst erstellt haben, besorgen. Diese sogenannten Mods gibt es beispielsweise für das Strategiespiel „Warcraft III“.

7. Die Steuerung
(Bild: Sony)

Zwar sind Controller beim Konsolenspielen gut zu bedienen, lassen sich aber auch am PC anschließen. Maus und Tastatur sprechen hier zusätzlich für den Computer.

8. Das Spielearchiv

Alte Spiele laufen dank Updates und Diensten wie GoG.com auch auf modernen Rechnern. Bei Konsolen ist das eher die Ausnahme.

9. Die Zukunft
(Bild: Getty Images)

Virtual Reality (VR) ist auf dem Vormarsch. Die dafür benötigten Brillen von Oculus Rift und HTC Vive werden mit dem PC verbunden. Für Konsolen ist das eher schwierig. Außerdem gibt es bisher für den Rechner bedeutend mehr Software- und Hardware-Experimente.


Gleichstand

10. Die Aufrüstbarkeit
(Bild: Flickr/Blake Patterson)

Die Hardware von PC kann für neue Spiele und noch bessere Grafik jederzeit aufgerüstet werden. Das geht bei Konsolen nicht. Allerdings sind auf Konsolen dann auch alle Spiele, die dafür gemacht wurden, wirklich abspielbar – Computer werden nicht immer den hohen Anforderungen der Spiele gerecht.

11. Der Preis

Um aktuelle Spiele zu spielen, ist die Konsole günstiger: Die Playstation 4 bekommt man beispielsweise ab etwa 330 Euro, ein Spiele-Computer hingegen für rund tausend Euro. Ältere Spiele oder Indie-Games laufen nur auf Konsolen, die so viel wie ein Rechner kosten.

12. Die Couch-Gemütlichkeit
(Bild: Reuters)

Konsolen sind bekannt für ihre hohe Couch-Kompatibilität. Aber mittlerweile gibt es auch Spiele-PC, wie die Steam Machines, die kompakt gebaut sind. Dank Steam Controller, der Maus und Tastatur imitiert, kann man so auch von der Couch aus spielen.

13. Die Einfachheit

Weniger anfällig sind Konsolen schon – meistens kann man direkt losspielen und die Spiele funktionieren in der Regel absturzfrei. Allerdings brauchen auch diese immer wieder Updates und stehen dann teilweise dem Nutzer stundenlang nicht zur Verfügung.


Nachteile

14. Lieblose Umsetzung
(Bild: Flickr/Jovial Joystick)

Wenn Konsolenspiele für den PC umgesetzt werden, kommt es vor, dass diese dann am Rechner nicht mehr so gut aussehen. So zum Beispiel bei „Batman“. Weil das Spiel so schlecht lief, hat der Hersteller sogar versprochen, dass Käufer ihr Geld zurück bekommen können.

15. Exklusivtitel
(Bild: Microsoft)

Manche Spiele gibt es nur für die Konsole. Zum Beispiel die guten alten "Mario"-Spiele, oder die Abenteuerspielreihe "Uncharted".

Dieser Beitrag ist so ähnlich bereits auf SPIEGEL ONLINE erschienen.


Und was meinst du?