Justin Biebers Hintern ist okay, Madonnas Brustwarzen nicht.

Justin Bieber hat neulich ein Nacktfoto auf Instagram gepostet - und es war nicht das erste Mal, dass er der Welt seinen Hintern präsentierte.

Im Januar hatte sich Bieber auch schon oberkörperfrei und mit einer Hand im Schritt inszeniert, das Motiv sammelte 2,4 Millionen "Gefällt mir"-Klicks.

Viele Nutzer haben es allerdings schwerer als Bieber, solche Fotos zu veröffentlichten. Aus verschiedenen Gründen sei die Darstellung von Nacktheit auf Instagram nicht zulässig, heißt es in den Community-Richtlinien der Facebook-Tochterfirma. "Das gilt auch für Fotos, Videos und einige digital erstellte Inhalte, auf denen Geschlechtsverkehr, Genitalien und Nahaufnahmen nackter Gesäße zu sehen sind. Dazu zählen auch einige Fotos, auf denen Brustwarzen von Frauen zu sehen sind."

Bieber darf also seinen nackten Oberkörper zeigen, seinen weiblichen Fans ist das laut den Instagram-Regeln aber explizit verboten - wegen der Brustwarzen. Gleichzeitig ist auch sein Von-Hinten-Nacktbild am Rande des Erlaubten - "Nahaufnahmen nackter Gesäße" sind ja untersagt.

Regeln wie die zitierten verwirren Nutzer von Instagram und Facebook seit Langem - zumal sich bei Instagram zum Beispiel problemlos gezeichnete Nacktbilder finden lassen, etwa sehr explizite in Manga-Optik. Sängerin Madonna fragte im April 2015, warum es okay ist, "seinen Arsch zu zeigen, aber keine Brüste". Dazu veröffentlichte sie den Kommentar: "Ich ertrinke in der Scheinheiligkeit von Social Media."

Das trifft es ganz gut: Facebook und Instagram finden Nacktheit irgendwie problematisch, so richtig kann man ihre Haltung aber nicht nachvollziehen - dafür gibt es zu viele Ausnahmen, Sonderregeln und völlig absurde Bilderlöschungen.

im Moment sind nicht nur sexuelle Inhalte verboten: Es ist der nackte, menschliche Körper.
Jillian York, Aktivistin

Auch auf der re:publica, Deutschlands wichtigster Netzkonferenz sind die Selbstzensurregeln der Netzwerke dieses Jahr wieder ein Aufreger. Die Künstlerin Addie Wagenknecht und die Freiheitrechtsaktivistin Jillian York wollen das Thema Dienstagnachmittag noch einmal aufrollen, in einem Vortrag mit dem Titel "Nudes und Noodz". "Wir sind in einer Phase des Internets, in der die Zensurmodelle von Firmen dafür sorgen, dass ganze Strömungen der Kunst nicht stattfinden", klagt Wagenknecht.

Jillian York sagt, sie verstehe, dass es für Plattformanbieter schwierig sei, Grenzen des Erlaubten zu ziehen. "Trotzdem ist nichts gerecht daran, es Männern zu erlauben, oberkörperfrei zu posieren, Frauen aber nicht. Diese Regel führt nur dazu, dass Frauenkörper weiter sexualisiert werden, und sie kann Frauen das Gefühl geben, dass irgendwas an natürlichen Brüsten falsch oder beschämend ist."

Geht es nach York, könnten Netzwerke Bilder mit Genitalien weiter verbieten: "Aber im Moment sind nicht nur sexuelle Inhalte verboten: Es ist der nackte, menschliche Körper."

Tatsächlich wirken die Regeln der Netzwerke wenig logisch - was sich daran zeigt, wie leicht man sie austricksen kann. Im Juli zum Beispiel machte auf Facebook die von einer Professorin übernommene Idee die Runde, weibliche Brustwarzen künftig einfach mit männlichen zu überkleben - solche Bilder nämlich würden auf Facebook online bleiben. Und auch die Satiresendung "Extra 3" hatte schon eine Idee, die Absurdität der Regeln bildlich auf den Punkt zu bringen:

Für Irritationen sorgt bei den Netzwerknutzern oft auch nicht nur, was gelöscht wird, sondern auch, was online stehen bleibt. In einem Bericht der Plattform "Onlinecensorship" (PDF, Seite 14) erfährt man beispielsweise, dass Facebook ein Wikimedia-Bild gelöscht hat, das die Körperteile von Männern und Frauen benennt - und das ungefähr so harmlos daherkommt wie früher die Nacktmodels in der "Bravo".

Gleichzeitig findet man auf Instagram populäre Kanäle, wie den von Dan Brandon Bilzerian, die mit jeder Menge nackter Haut aufwarten undtrotzdem offenbar nur gelegentlich anecken, weil sie sich bemühen, Brustwarzen zu verdecken. Ob Frauen als Sexobjekt dargestellt werden oder nicht, scheint Instagram übrigens egal zu sein.

Wagenknecht und York wünschen sich, dass die Plattformen mehr Nacktheit zulassen als bislang, Pornoplattformen haben aber auch sie nicht im Sinn. "Wir kämpfen nicht für Perverslinge", sagt Wagenknecht. "Wir kämpfen um die Rechte von Menschen, die Teil unseres Lebens sind, aber zensiert werden: Mütter, die ihr Kind stillen, Mitglieder der LGBT-Community, Frauen, die sich mit dem Thema Menstruation beschäftigen."

Wir kämpfen nicht für Perverslinge.
Addie Wagenknecht, Künstlerin

Wagenknecht glaubt, dass die Selbstzensurregeln dem Image der Firmen schaden: "Unternehmen wie Facebook sagen, sie treten für die Redefreiheit ein", kritisiert sie - und gleichzeitig würden sie sogar Bilder von Müttern oder klassischen Kunstwerken aus dem Netz nehmen. "Die Firmen ändern die Normen darüber, was die Gesellschaft okay findet."

Die Frage, warum Facebook so vorgeht, wie es vorgeht, können die beiden nicht vollumfänglich beantworten - sie haben aber Vermutungen: Neben dem Faktor, dass Facebook ein US-Unternehmen ist - in den USA ist Sex ein größerer Aufreger als etwa Gewaltdarstellungen -, könnte die Regelformulierung auch den Betrieb des Netzwerks erleichtern. Wenn man gar nicht erst zwischen Nacktheit und Pornografie unterscheide, helfe das den Inhalte-Moderatoren, sagt Jillian York, "weil sie diese Unterscheidung nicht mehr vornehmen müssen".

Die Frage, was Nutzer gegen die drastischen Regeln tun können, beantworten York und Wagenknecht fast gleich: sich nicht unterkriegen lassen, nicht einknicken. "Werdet laut", rät Wagenknecht Nutzern, die sich daran stören. "Wir sind das Produkt der Netzwerke. Wenn sie uns verlieren, verlieren sie auch ihre Macht." York ist optimistisch und sagt: "Ich glaube, dass die Firmen schlussendlich zuhören werden müssen."

Schlecht stehen die Chancen dafür tatsächlich nicht, denn auch viele Prominente ärgern sich über die Selbstzensurpraktiken - die bei Facebook und Instagram übrigens strikter sind als zum Beispiel bei Twitter, wo "einige Arten grafischer Inhalte" erlaubt sind, sofern diese als "sensible Medien", also praktisch als Erwachseneninhalte, gekennzeichnet sind.

Diverse Stars wie Chelsea Handler oder Kim Kardashian machen sich mittlerweile einen Spaß daraus, vor allem auf Instagram hin und wieder Bilder zu veröffentlichen, die sie mit freiem Oberkörper oder nackt mit Zensurbalken zeigen.

Sie wissen, dass diese Bilder gegen die Plattformregeln verstoßen oder in den Grenzbereich des Erlaubten zählen. Sie wissen aber auch, dass mit jeder Löschung eines solchen Bildes neue Aufmerksamkeit auf das Thema Selbstzensur fällt, allein durch die Medienberichte über die Löschung und durch Postings mit Screenshots der Bilder. Letztlich löscht sich Facebook also nur immer tiefer in den Ärger hinein.

Dieser Beitrag ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen.

bento × re:publica

Wir sind Medienpartner der re:publica. Das bedeutet: bento bekommt dort Arbeitsplätze mit Strom und Internet zur Verfügung gestellt. Außerdem werden unsere Mitarbeiter für die Konferenz akkreditiert. Dafür berichten wir von der Konferenz. Worüber wir wie berichten, entscheiden wir selbst.


Gerechtigkeit

#TTIPleaks: Was wirklich beim Handelsabkommen diskutiert wird
Das zeigen bisher geheime Verhandlungstexte, die jetzt veröffentlicht worden sind.

Das Handelsabkommen TTIP wird hinter verschlossenen Türen besprochen. Doch nun hat Greenpeace auf der re:publica geheime Verhandlungstexte geleakt – und will aufzeigen, was alles falsch läuft beim Handelsabkommen.