Bild: imago/newscast
Es geht gar nicht um Schoki. đŸ˜±

Vorsicht bei dieser bitter-sĂŒĂŸen WhatsApp-Nachricht: Viele Nutzer des Messenger-Dienstes wird gerade in einem Kettenbrief ein Korb voller "Milka"-Schokolade versprochen. Der Link, den die User anklicken sollen, fĂŒhrt aber keineswegs zu einem Schokoladen-Korb, sondern direkt zum Datenbetrug. (Mimikama)

Die User bekommen folgende Nachricht, inklusive Schreibfehler: 

"Milka belohnt jeden mit einem kostenlosen Schokoladen korb, um 192 Jahre QualitĂ€tsservice zu feiern.Â đŸ«đŸ«đŸŽHolen Sie sich Ihren kostenlosen Schokoladen Korb hier..." 
  • Darunter befindet sich ein Link. Angeblich auf eine Seite, auf der man den Schokoladenkorb bekommen soll, wenn man die Nachricht an 20 seiner WhatsApp-Kontakte weitersendet. 
  • Selbst wenn man den Kettenbrief an 20 seiner Freunde gesendet und alle damit genervt hat, bekommt man aber keinen Korb voller Schokolade, sondern gelangt lediglich auf eine Seite mit anderen Schein-Gewinnspielen. 
  • In anderen FĂ€llen sollen die Nutzer ein Teilnahmeformular ausfĂŒllen. Komplett mit Name, Vorname und E-Mail-Adresse. Aber auch dieses Formular fĂŒhrt nicht zum gewĂŒnschten Schoko-Korb. 

Das Ganze ist ein Fake, um Nutzerdaten abzugreifen.

Woran erkennt man Fake-Nachrichten?

Meistens erkennt man die gefĂ€lschten Kettenbriefe oder Gewinnspiele an kleinen Details. In diesem Fall wurde beispielsweise das "i" in "Milka" gegen ein Sonderzeichen (ein i ohne i-Punkt) ausgetauscht. Der Nutzer bekommt den Eindruck, dass er auf die offizielle Seite des Schokoladenherstellers gelangt – das passiert aber nicht. 

Was wollen die Versender des Kettenbriefes?

Nur eines: Wertvolle Kundendaten. Denn durch das Senden an 20 Kontakte bekommen die Datensammler massenweise Handynummern, Namen und Mail-Adressen. 


Musik

Der Echo wird abgeschafft
Kollegah und Farid Bang waren ein Skandal zu viel.

Der "Echo" ist nicht mehr das, was er einmal war. Genau deshalb wird der bekannteste deutsche Musikpreis jetzt ganz offiziell abgeschafft. Begraben. Neugeboren. (ECHO)

Der Vorstand des Bundesverbandes Musikindustrie hat das gestern in Berlin wĂ€hrend einer außerordentlichen Sitzung beschlossen. 

Warum wird der Echo abgeschafft?

  • Die Abschaffung des Musikpreises ist eine Reaktion auf die Skandale der letzten Wochen und Jahre. (bento)
  • Die Marke "Echo" sei so stark beschĂ€digt worden, dass ein kompletter Neuanfang nötig sei.
  • Auch die Marken "Echo Klassik" und "Echo Jazz" sollen neu aufgestellt werden.
  • Der Vorstand sagte, dass die bisherigen Gremien ihre Aufgaben niederlegen werden und die Kriterien zur Nominierung verĂ€ndert werden sollen.

Im Juni soll es zur Neugestaltung des "Echo" einen Workshop geben.