Wir haben das Medion Life X5004 getestet.

Aldi verkauft seit heute ein Billig-Smartphone. Das Besondere am Medion Life X5004 ist allerdings, dass es gar nicht billig aussieht: Mit seinem Rahmen aus Aluminium sowie der Vorder- und Rückseite aus Glas erinnert es an Apples iPhone 4.

Was dagegen gar nicht an Apple denken lässt, ist der groß auf die Packung gedruckte Hinweis, dass der Akku fest eingebaut und "nicht ohne Weiteres vom Benutzer selbst ausgetauscht werden" kann. So etwas würde Apple garantiert nicht breittreten.

1/12
Mächtig viel Mittelmaß

Bei Aldi kostet das auf edel getrimmte Lowcost-Handy 199 Euro und damit 50 Euro weniger als im Webshop des Herstellers. Der dafür gebotene Gegenwert ist beachtlich: Neben dem stabilen Gehäuse überzeugt vor allem der Bildschirm. Auf fünf Zoll zeigt er 1920 x 1080 Pixel an, also die vom Fernsehen bekannte Full-HD-Auflösung. Das sorgt bei Schriften für gestochen scharfe Buchstaben und bei Fotos für viele feine Details. Die Farbwiedergabe ist in Ordnung, auch wenn man stark von der Seite auf den Bildschirm schaut, gibt es keine Verfärbungen oder Unschärfen.

Der 1,5 GHz schnelle Octa-Core-Prozessor kann da nicht mithalten. Leistungsmessprogramme attestieren ihm eine Performance, die bei etwa der Hälfte bis einem Drittel der Power aktueller Oberklasse-Smartphones liegt. Beim Websurfen, Musikhören und E-Mailen merkt man davon nichts, Spiele dagegen kommen manchmal ins Ruckeln.

Der Speicher ist mit 16 GB etwas mager bestückt, kann aber glücklicherweise per microSD-Karte erweitert werden. Der Akku hielt im Test mühelos einen Tag durch. Abends hatte er meist noch ordentlich Reserven, wenn er ans Ladegerät gestöpselt wurde. Lässt man anspruchsvolle Apps laufen, ist mit der guten Ausdauer allerdings viel schneller Schluss. Langes Dauerspielen oder Filmschauen lässt schon nach fünf bis sechs Stunden die ersten Akkuwarnungen aufleuchten.

Zu viel Software

Die in Rücken und Front eingebauten Kameras verfügen über 13 beziehungsweise fünf Megapixel. Beide machen gute Aufnahmen und fokussieren recht schnell auf das gewünschte Motiv. Bei starker Vergrößerung werden Kompressionsartefakte sichtbar, insgesamt gibt es an den Aufnahmen aber wenig zu kritisieren. Sogar die oft schwierigen Hauttöne werden meist realistisch wiedergegeben.

Dem Thema Fotografie widmet sich Medion auch bei seinen Softwarebeigaben überproportional stark. Wie bei manchen PC sind ab Werk etliche Programme vorinstalliert. Darunter neben den Apps für Aldis Sonderangebote und Fotobuch-Shop diverse Mini-Programme zur Bildbearbeitung. Gut, dass man die auch löschen kann.

Fazit

Insgesamt stimmt beim Aldi-Smartphone das Preis-Leistungs-Verhältnis. Für knapp 200 Euro bekommt man mit dem X5004 ein Smartphone, das mehr kann, als es kostet. Aber viel mehr bekommt man eben auch nicht. Die Hardware kann mit der Konkurrenz in dieser Preisklasse locker mithalten, während sie gegenüber teureren Marken-Handys angestaubt wirkt.

Problematisch ist die Software. Auf dem Testgerät ist Android 5.0 installiert, ein Betriebssystem, das 2014 vorgestellt wurde und dessen Nachfolger längst im Handel ist. Ob Medion dafür ein Update bringen wird, ist unklar und nicht unbedingt zu erwarten. Damit wäre man von künftigen Softwareentwicklungen ausgeschlossen.

Dieser Beitrag ist zuerst auf SPIEGEL ONLINE erschienen.