Bild: Unsplash

Einige haben bestimmte Farben oder Schriftarten, die etwas bedeuten – andere haben im Muster geheime Symbole versteckt. Große Firmen überlegen sich (meistens) ganz genau, wie sie ihre Markenzeichen gestalten. 

Als die Firma Nike sich 1971 um ein Logo bemühte, lautete der Auftrag an die Designerin: "Irgendetwas, das Geschwindigkeit und Bewegung ausdrückt." 

Heraus kam der "Swoosh". Damals bekam die Designerin Carolyn Davidson nur 35 Dollar Honorar für ihre Arbeit – später folgten Aktien und ein Diamantring. 

Manche Logos von Firmen sehen wir jeden Tag – doch welche Geschichte dahinter steckt und was die Logos überhaupt bedeuten, wissen viele nicht.

Das steckt hinter einigen bekannten Markenlogos:
Rossmann
Im "O" von Rossmann ist ein Zentaur zu sehen. In der griechischen Mythologie ist ein Zentaur ein Wesen aus Pferd und Mensch – ein Rossmann.
BMW
Ursprünglich dachte man, dass das Logo einen Propeller zeige. In Wirklichkeit sind es aber die Farben der bayrischen Flagge.
Beate Uhse
E und A sind im Namen Beate hervorgehoben und erinnern an eine 69 – und damit an eine Sexstellung.
Gillette
Wer genau hinschaut, erkennt eine Schneidelinie an den Buchstaben G und I. Dies soll auf eine Rasierklinge, für die die Firma bekannt ist, anspielen.
Toblerone
Das Logo von Toblerone hast du schon oft gesehen. Ist dir aber schon mal diese Besonderheit aufgefallen?
Amazon
Der geschwungene Pfeil sieht aus wie ein Lächeln. Und führt von A bis Z – so sieht Amazon sein Sortiment: Es gibt alles von A bis Z.
1/12

Art

Eine Frau zieht sich an wie Kunstwerke – und es sieht genial aus

Als Michelle Satterlee zum ersten Mal wie ein Kunstwerk aussah, war das zufällig. Kurz vor einer wichtigen Ausstellungseröffnung hatte die Galeristin aus Kalifornien nichts zum Anziehen – und besorgte sich kurz vor Ladenschluss noch schnell ein Kleid