Wir haben "The Dress" überlebt – den großen Streit über die Frage, ob dieses Kleid nun blau-schwarz oder gold-weiß ist (Wikipedia). Wir haben auch "Laurel und Yanny" überstanden – die Audiodatei, die Menschen in zwei Gruppen spaltete, die entweder das eine oder das andere hörten (bento).

Doch kaum, dass sich die Menschheit wieder einigermaßen zusammengerauft hat, erscheint nun der nächste Streitfall.

Dieses Mal geht es wieder um ein Foto.

Und zwar dieses hier:

Na, was siehst du? Die hübsche, aber schon leicht abgenutzte Tür eines Ferienhäuschens auf einer griechischen Insel? Oder etwa doch einen weißen Sandstrand?

Tür oder Strand – das sind die beiden Optionen, auf die sich die zankenden Parteien dieses Mal aufteilen.

Gepostet hat das Bild Twitter-Nutzerin Becky. Sie kennt die Lösung – aber suhlt sich, bevor sie den Streit auflöst, erst einmal in der Verwirrung, die sie unter den Twitternutzerinnen und -nutzern ausgelöst hat. Unter dem ursprünglichen Foto, das inzwischen auf fast 35.000 Retweets kommt, postete sie eine Umfrage. Ihr Followerinnen und Follower sollen abstimmen, was sie in dem Bild sehen.

Über 230.000 Menschen beteiligen sich. Das Ergebnis: knapp. Aber mit leichter Mehrheit für die Tür.

Doch liegt die Mehrheit richtig?

Auflösen tut Becky erst zwei Tage später. Bis dahin geht der Streit in den Kommentaren weiter.

Manche schummeln dabei auch leicht. Mit überzeugenden Fotomontagen wie dieser hier:

Oder dieser:

Oder, noch überzeugender: dieser!

Einige wenige meinten auch, etwas völlig anderes in dem Foto zu erkennen:

Andere versuchten es mit sachlicher Argumentation.

Doch wirkliche Ruhe kehrt erst ein, als Becky die Auflösung postet.

Denn es ist natürlich...

Ein Strand!

Und jetzt kann das Internet wieder beruhigt schlafen gehen. Bis das nächste Rätsel aufkommt.


Gerechtigkeit

Was tun gegen Rechts? Wir haben einige Stimmen unserer Generation gefragt

Die Ereignisse in Chemnitz schockieren viele Menschen. Dass Rassismus überall existiert, ist klar. Auch die hartnäckige Existenz einer rechtsextremen Szene ist bekannt. Doch dass Rechtsradikale so offen ihren Hass zeigen, Menschen angreifen und Hetzparolen rufen können, ist beschämend – für die Politik, für die Bürger von Sachsen und für das ganze Land.