Bild: Getty Images
So viele versteckte Emojis!

Wenn eine neues iPhone vorgestellt wird oder eine neue iOS-Version verfügbar ist, wird immer nach den neuen Features und Funktionen gefragt. Dabei kennen die meisten iPhone-Besitzer gar nicht alle bisher vorhanden Funktionen ihrer bereits vorhandenen Geräte.

iPhones können Dinge, von denen viele nichts wissen: Zum Beispiel, einen personalisierten Vibrationsalarm erstellen, damit man sich nicht immer angesprochen fühlt, wenn irgendwo ein Handy summt. Oder aus Versehen gelöschte E-Mails und Notizen wiederherstellen. Andere der unbekannten Funktionen sind Spielereien, die sich hervorragend eignen, um Freunde zu beeindrucken. Versteckte japanische Emojis etwa.

Manche Funktionen machen sogar ganze Apps überflüssig. Die manuelle Fokus- und Belichtungs-Funktion der Kamera etwa. Viele Kamera-Apps werben mit dieser Funktion, die in der Standard-App schon vorhanden ist – wenn man nur weiß, wie.

Wir haben fünf unbekannte iPhone-Funktionen für dich zusammengestellt:
(Bild: SPIEGEL ONLINE)
1. Manueller Kamera-Fokus

Manchmal fokussiert die Kamera beim Filmen oder Fotografieren nicht so, wie man möchte. Viele frustrierte Nutzer laden sich dann Kamera-Apps herunter, in dem Glauben, damit weitere Funktionen zu bekommen. Viele Kamera-Apps können tatsächlich mehr als die Standard-App, aber für Fokus und Belichtung braucht man sie nicht. Das kann die vorinstallierte App auch. Einfach mit dem Finger auf die gewünschte Stelle im Bild tippen, schon fokussiert die Kamera entsprechend. Drückt man etwas länger, fixiert die App den Fokus, dann verändert er sich auch nicht, wenn man den Ausschnitt verändert. Besonders zum Filmen ist das praktisch. Die Belichtung kann man anpassen, indem man den Finger auf dem Bildschirm auf- und abbewegt.

(Bild: SPIEGEL ONLINE)
2. Individueller Vibrationsalarm

In der Bahn, bei einem Meeting oder wenn man in einer Gruppe unterwegs ist, vibriert plötzlich ein Handy und jeder fragt sich, ob es vielleicht das eigene ist, weil der Vibrationsrhythmus bei fast allen Smartphones gleich ist. Das muss nicht sein: Das iPhone bietet sechs unterschiedliche Vibrationsalarm-Optionen an und als siebte Möglichkeit kann man selbst eine Vibrationsfolge bestimmen. Unter: "Einstellungen → Töne → Klingelton → Vibration → Neue Vibration erstellen" kann man seinen eigenen unverwechselbaren Vibrationsalarm erstellen.

(Bild: SPIEGEL ONLINE)
3. Versteckte Emojis

Emojis sind für die Kommunikation mit dem Smartphone unerlässlich. Die Tastatur mit den gelben Standard-Emojis, den Tieren, Flaggen und Symbolen kennt mittlerweile jeder, ebenso wie die klassischen Doppelpunkt-Bindestrich-Klammer-Emojis. Dann gibt es noch die aus mehreren Tastatursymbolen bestehenden Emojis, die besonders in Japan beliebt sind. Sie sehen zwar beeindruckend aus, sind aber zu komplex, um sie schnell zu tippen. Deswegen sind sie im iPhone voreingestellt. Man findet sie, indem man unter "Einstellungen → Allgemein → Tastatur → Tastaturen → Tastatur hinzufügen" die Tastatur "Japanisch-Kana" auswählt. Hier finden sich unter dem Symbol ^_^ etliche dieser komplexen Emojis.

(Bild: SPIEGEL ONLINE)
4. Löschen rückgängig machen

Wer manchmal aus Versehen E-Mails oder Notizen löscht, dem hilft diese unbekannte Funktion: Durch Schütteln lassen sich eben gelöschte Dateien wiederherstellen. Einfach das iPhone schütteln, schon erscheint die Option "Löschen widerrufen".

(Bild: SPIEGEL ONLINE)
5. Siri die richtige Aussprache beibringen

Was tut man, wenn Siri den eigenen Namen falsch ausspricht? Ganz einfach: Man weist Siri darauf hin. Der Befehl lautet: "Lass uns über die Aussprache von (NAME) reden." Siri wird verständnisvoll reagieren und nach der richtigen Aussprache fragen. Anschließend kann man zwischen mehreren Aussprache-Optionen wählen.