Bild: Getty Images

Am Montag hat Apple mal wieder ein Update für sein iPhone- und iPad-Betriebssystem iOS veröffentlicht. Die Version 10.3 bringt einige kleinere Neuerungen:

  • Man kann damit seine AirPods-Kopfhörer suchen,
  • in der Maps-App markieren, wo man sein Auto geparkt hat
  • und mehr Aufgaben per Spracheingabe mit Siri erledigen.

Vor allem aber macht das Update Platz im Speicher frei. Und Speicherplatz, das weiß jeder, der ein Smartphone besitzt, kann man nie genug haben.

Dass bei iOS 10.3 etwa anders sein muss als bei früheren Updates, merkt man schon bei der Installation. Die dauert nämlich doppelt so lange wie sonst üblich.

Auf einem iPhone 7 mit 256 GB Speicher hat die Installation mehr als eine halbe Stunde gedauert.

Der Grund dafür: Mit dem neuen iOS führt Apple auch ein neues Dateisystem ein. So ein Dateisystem legt fest, wie Dateien im Speicher abgelegt werden, wie sie sortiert und gefunden werden und was passiert, wenn man eine Datei löscht.

Das neue Dateisystem von iOS 10.3 heißt Apple File System, kurz APFS und arbeitet viel effizienter als sein Vorläufer. Genau das hat eben den positiven Nebeneffekt, dass das iPhone nach dem Update plötzlich mehr Speicher hat. Dass heißt sowohl die Speicherkapazität erhöht sich – als logischerweise auch der freie Speicher.

Auf einem Testgerät mit 64 GB Speicher stieg die Kapazität um mehr als ein GB, der freie Speicher vergrößerte sich um 2 GB. Je größer der eingebaute Speicher ist, desto mehr profitiert man von der neuen Technik."Appleinsider" berichtet, damit auf einem iPhone 7 mit 256 GB fast 8 GB freigeschaufelt zu haben.

Wenn der Speicher auf Eurem iPhone also auch immer zu klein ist: Gönnt ihm das Update auf iOS 10.3. Und die neue Software zu installieren tippt in Einstellungen auf Allgemein und dann auf Softwareupdate.

Nach kurzer Zeit sollte Euch das Update angezeigt werden. Um es zu installieren, sollte das iPhone ans Ladegerät angeschlossen sein.

Altes Gerät loswerden? Könnte sich lohnen:


Haha

"Kollegah ist schuld": Was passiert, wenn man der Mutti eines Facebook-Pöblers schreibt
Wenn das deine Mutter hören würde!

Genau darüber hätte ein junger Mensch vielleicht mal nachdenken sollen, bevor er sich dazu entschied, eine Pöbel-Nachricht auf Facebook zu verschicken. Aber die Seite "Tattoofrei" hat ihn offenbar ziemlich wütend gemacht. So sehr, dass er einfach nicht anders konnte, als den Betreiber zu beschimpfen. Was entstand, war ein ziemlich witziger Nachrichtenverlauf.