Vor Kurzem war es noch frech von Instagram, mit der "Stories"-Funktion ziemlich genau Snapchat zu kopieren. Ein bisschen erbost waren wir und wunderten uns – darüber, dass eine App einfach so die andere nachmacht. Jetzt gibt es das erste große Update für Instagram-Stories:

  • Nutzer lassen sich vertaggen.
  • Verifizierter Nutzer können Links auf Webseiten in Stories einbauen.
  • Boomerang funktioniert auch in Stories.

Seit drei Monaten hat Instagram die Stories-Funktion nun schon, nach Angaben der Firma nutzen täglich mehr als 100 Millionen Nutzer die Funktion. Einige prominente Snapchat-Nutzer hat Instagram schon überzeugen können, sie nutzen entweder beide Apps oder sind komplett zu Instagram gewechselt. Dort können sie schließlich eine über Jahre gewachsene Zahl an Fans mit ihren Geschichten versorgen.

Die neuen Funktionen im Detail:
1. Andere Nutzer lassen sich im Video taggen
  • So, wie man es von den Bildbeschreibungen oder aus den Kommentaren gewohnt ist, lassen sich andere nun in einer Story markieren.
  • Durch Tippen auf den Bildschirm lässt sich zu einer Vorschau auf das getaggte Profil gelangen.
  • Der Nutzer kann entscheiden, ob er in der Story bleiben oder zu dem Profil der Person weitergeleitet werden will.
  • Der markierte Account wird per Direktnachricht auf die Erwähnung hingewiesen.
2. Es ist möglich, zu verlinken (!!!)
  • Was bei Instagram nur in der Bio eines Profils geht – und was viele Blogger in der Vergangenheit genervt hat – machen Stories jetzt möglich: Eine URL kann im Video eingebaut und über einen Button unten im Bild von anderen Nutzern erreicht werden.
  • Dieses Feature wird allerdings zunächst als Test für verifizierte Accounts eingeführt.
3. Boomerangs wackeln nun auch in Stories
  • Hierzu den Boomerang-Modus auswählen und den Aufnahme-Button gedrückt halten.
  • Anschließend lässt sich das Boomerang als Story teilen.


Haha

Comic: Wenn BDSM weh tut