Bild: Imago/ZUMA Press

Instagram will, dass mehr Leute die App benutzen. Dafür macht das Netzwerk Werbung, zum Beispiel bei Facebook. Ein Algorithmus wählt automatisch Fotos aus, die Freunde bei Instagram hochgeladen werden. Was auf diesen Fotos zu sehen ist, ist offenbar egal: Instagram hat einer Nutzerin bei Facebook jetzt eine Werbeanzeige mit einer Vergewaltigungsdrohung angezeigt.

Was ist passiert?

Die Journalistin Olivia Solon der britischen Zeitung "The Guardian" veröffentlichte vor mehr als einem Jahr ein Foto. Auf dem Foto ist der Satz "Ich werde dich vergewaltigen, bevor ich dich umbringe, du schmutzige Hure!" zu lesen. Er stammt aus einer Email, die Solon bekommen hatte. Das Bild verwendete Facebook jetzt offenbar, um Werbung für Instagram zu machen.

Auf Twitter veröffentlichte sie einen Screenshot von der Anzeige:

Wie konnte das passieren?

Laut Guardian handelt es sich bei diesen Fotos vermutlich um Beiträge, mit denen besonders viel interagiert wurde. Dem Nutzer wird dieses Bild dann in seiner Facebook-Timeline angezeigt. 

Was bedeutet das?

Es bedeutet vor allem, dass es offenbar keine Maßnahmen gibt, die bestimmte Begriffe filtern. Technisch gesehen ist es möglich, dass solche Begriffe auch auf Bildern oder Fotos erkannt werden können. 

Erst letzte Woche berichtete die Non-Profit Organisation ProPublica, dass Facebook-Nutzer in den USA ihre Werbeanzeigen an Menschen ausspielen können, die sich für antisemitische Themen interessieren. So ist es zum Beispiel möglich, Beiträge nur Nutzern anzuzeigen, die sich für Themen wie "Wie verbrennt man Juden" interessieren.

Ein Sprecher von Instagram sagte zu dem Vorfall: "Es tut uns leid, dass das passiert ist – wir wollen nicht, dass irgendjemand eine solche Erfahrung macht." Diese Benachrichtigung diene dazu, Menschen auf Facebook darüber zu informieren, was ihre Freunde bei Instagram machen. "Wir arbeiten intensiv daran, sicherzustellen, dass so etwas nicht noch einmal passiert", heißt es in dem Statement.


Style

Wie Justin Trudeau mit seinen Socken Politik macht
Sein Socken-Game ist strong.

Socken sind Socken sind Socken. Wir ziehen sie täglich an und nur wenige von uns verlieren viel Zeit mit der Auswahl. Hauptsache, sie luken nicht über den Sneakerrand oder halten unsere Füße im Winter warm.

Justin Trudeau macht das anders. Der kanadische Premierminister legt Wert auf das, was seine Socken zeigen. In seinen gut zwei Jahren im Amt hat er sich eine beachtliche Sammlung an Socken zugelegt, deren Muster über ein langweiliges Karo oder Streifen hinausgehen.