Bild: Unsplash/Eric Lucatero
Diese neue Funktion kommt wie gerufen.

Eine Kirche, noch eine Kirche und noch eine Nahaufnahme von der Kirche: Es gibt diese Menschen, die unsere Instagram-Timelines mit ihren Urlaubsbildern fluten. Die Konsequenz: Für die Dauer ihres Urlaubs ist unsere Timeline kaum zu benutzen. Blocken? Einfach nicht mehr folgen? Eine wirklich Option ist das auch nicht. Schließlich sind es ja doch irgendwie unsere Freunde. Und irgendwann ist der Urlaub ja auch vorbei.

Für diese Fälle führt Instagram nun eine neue Funktion ein. Das soziale Netzwerk ermöglicht es uns künftig, unsere Freunde stummzuschalten. In den kommenden Wochen soll das Update verfügbar sein. (Instagram)

Der Vorteil: Man muss den Freunden nicht entfolgen. Offenbar fürchtet so manche Nutzerin und so mancher Nutzer, dass die Instagramer ungehalten werden könnten, wenn man ihnen entfolgt. "Es gibt eigene Apps dafür, um zu sehen, wer einem entfolgt ist", sagte Natalie Franke, eine amerikanische Influencerin der "New York Times". "Ich glaube Leute wollten dieses Feature seit langer Zeit."

(Bild: Instagram)

Und so funktioniert die Instagram-Mute-Funktion:

  • Einfach in der Ecke des Posts den Bildschirm antippen.
  • Dann stummschalten auswählen.
  • Und auswählen, ob du  die Storys oder die Posts nicht mehr sehen möchtest.
  • Das Ganze geht auch über eine Story oder ein Profil.
(Bild: Instagram)

Noch ein neues Feature?

Zudem testet Instagram derzeit eine weitere neue Funktion: Die App zeigt ausgewählten Nutzerinnen und Nutzern an, wenn sie alle neuen Posts gesehen haben. Im Feed bekommen sie dann eine Nachricht:

You’re All Caught Up – You’ve seen all new post from the past 48 hours.
Neue Insta-Funktion?

Die Funktion könnte eine Reaktion auf die andauernde Kritik am Instagram-Algorithmus sein. Seit Sommer 2016 sind die Posts in der App nicht mehr chronologisch geordnet. (Techcrunch)


Gerechtigkeit

Dänische Integrationsministerin fordert, dass Muslime sich im Ramadan Urlaub nehmen
Sie könnten während der Fastenzeit keinen guten Job machen.

18 Stunden am Tag fasten und zugleich einen guten Job machen, das hält die dänische Integrationsministerin Inger Støjberg nicht für möglich. Darum hat sie Muslime dazu aufgefordert, sich im Ramadan Urlaub zu nehmen – und damit für Empörung gesorgt.