Bild: bento
Ja, auch alte Insta-Storys.

Wer eine Story auf Instagram teilt, kann sich eigentlich sicher sein: Nach 24 Stunden ist alles wieder weg. Das ist mal ziemlich schade, mal aber auch wirklich besser so.

Die Sache ist nur: Die Insta-Story ist nicht wirklich weg. Instagram speichert sie trotzdem, wenn du die Archivierung aktiviert hast. Ebenso wie alle anderen Bilder, Videos, Chats und Kommentare, die Nutzer auf der Plattform hinterlassen.

Nun hat Instagram einen Service bereit gestellt, mit dem du dir deine Daten wiederholen kannst.

So geht's:

  • Du kannst dein Instagram-Paket unter diesem Link anfordern.
  • Als erstes musst du dich dann in dein Profil einloggen.
  • Dann kannst du den Antrag auf die Zusendung der Daten stellen.
  • Instagram schickt sie an deine hinterlegte Mail-Adresse. Das kann bis zu 48 Stunden dauern.
  • In deiner Mail findest du dann einen Link zum fertigen Datenpaket. 

So sieht die Download-Plattform aus:

Was ist in dem Download-Paket?

Alles. Alle Fotos in hoher Auflösung (1079 x 1079 Pixel), außerdem Videos und die einzelnen Elemente vergangener Storys. Außerdem sind in dem Paket sogenannte json-Dateien. Das sind Dateien, die deine Aktionen auf der Plattform aufschlüsseln. Sie heißen "contacs.json" oder "likes.json".

So erfährst du unter anderem:

  • Wann du was gesucht und gelikt hast.
  • Wem du seit wann folgst oder wen du blockst.
  • Mit wem du was geschrieben oder wo du wann kommentiert hast.
  • Welche Ortsmarken und Daten du in Storys verwendet hast.

Warum bietet Instagram diesen Service?

Das Netzwerk macht das nicht freiwillig – sondern beugt sich der Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union. Die regelt, dass Nutzer ihre gespeicherten Daten von Unternehmen einfordern können. (Heise) 

Ab Ende Mai soll sie in Kraft treten. Instagram hat sich nun vorab den neuen Richtlinien gebeugt.


Today

In der "Micky Maus" ist ein Plastik-Dolch – und das macht Menschen wütend
"Die perfekte Waffe für echte Helden"

Um Eltern und vor allem ihre Kinder vom Kauf eines Magazins zu überzeugen, lassen sich Zeitschriftenhersteller einiges einfallen. Als Zugabe gibt es zum Heft einen Glitzerblock mit Leuchtstift, eine Taschenlampe oder einen kleinen Plastikkompass. Das Extra im aktuellen "Micky Maus"-Heft erregt derzeit jedoch die Gemüter von Eltern und Politikern.