Das Hyperloop-Projekt soll nach Deutschland kommen.

Konkret hat die Lufthansa Interesse an dem Projekt. Es gebe derzeit Gespräche zwischen dem Flugunternehmen und dem Hyperloop-Team von US-Tech-Visionär Elon Musk, berichtete die "Bild". Kommt der Zug, würde Zugreisen in Deutschland sehr viel schneller gehen.

Von vorn: Was genau ist Hyperloop?

Ein Hochgeschwindigkeitszug, der sich in Druckröhren mit Geschwindigkeiten bis zu 1200 Stundenkilometern bewegt. Derzeit gibt es ihn noch nicht, aber die erste Transportkapsel ist in Arbeit (The Verge). Erdacht wurde die Idee von Elon Musk.

Und wer ist noch mal Elon Musk?

Ein Millionär und Tech-Visionär. Er ist Gründer von Paypal und hat eine Leidenschaft für nachhaltige Technologie – das Elektroauto "Tesla" ist von ihm, die wiederverwendbare Rakete "SpaceX" auch. Den Hyperloop hatte Musk für eine Strecke zwischen Los Angeles und San Fransisco erdacht.

Andere Start-ups realisieren jetzt die Idee, unter anderem mit einer Verbindung zwischen Wien und Bratislava. Die 400 Kilometer würden dann in nur acht Minuten geschafft werden.

Und wie realistisch ist nun der Hyperloop in Deutschland?

Da ist noch vieles unklar.

  • Was dafür spricht: Die Gespräche für Deutschland finden zwischen Lufthansa und dem Start-up HTT statt. Dessen Chef ist der deutsche Manager Dirk Ahlborn. "Wir starten jetzt mit der Produktion unserer Transportkapsel", sagt Ahlborn der "Bild". Vom tatsächlichen Streckenbau ist er noch weit entfernt.
  • Was dagegen spricht: Die Lufthansa ist zunächst nur interessiert an der Arbeit von HTT – von einer Zusammenarbeit ist noch nichts bekannt.

Wenn HTT tatsächlich den Zug nach Deutschland bringen würde, wären die Strecken zwischen München und Hamburg, Düsseldorf und Berlin sowie zwischen Köln und Berlin im Gespräch.

Die Verbindung München - Hamburg würde dann etwa 45 Minuten dauern, Düsseldorf - Berlin etwa 20 Minuten. Es wäre schneller (und umweltschonender) als mit dem Flugzeug.

Hier kannst du mehr über das Raumprojekt SpaceX erfahren:


Fühlen

In einer Beziehung suche ich vor allem eins: Freiraum. Ist das schlimm?

Wenn ich wieder eine Beziehung eingehe, mache ich alles anders. Das habe ich mir geschworen, als ich nach sieben zweisamen Jahren allein auf dem Boden einer leer geräumten Wohnung saß.

Als ich meinen damaligen Freund kennenlernte, wollte ich die perfekte Symbiose. Hand in Hand gegen den Rest der Welt. In der Realität verwandelten sich lange Partynächte in Spieleabende und Familienfeiern. Mein Freundeskreis? Existierte nicht mehr.