Bild: dpa/bento
Schalt doch mal ab!

Wir gehen mit ihnen ins Bett und wachen mit ihnen auf: Smartphones sind in unserem Leben allgegenwärtig. Dank ihnen verlaufen wir uns seltener, machen bessere Bilder und treffen vielleicht sogar neue Leute.

Sie können aber auch zu einem Problem werden – zum Beispiel wenn wir abends einfach nicht abschalten können und bis spät in die Nacht Nachrichten schreiben, Fotos liken oder herumtindern. Ausgerechnet Google will das mit einer radikalen Lösung jetzt ändern.

Auf seiner I/O-Konferenz hat der Konzern einen neuen Ansatz vorgestellt, der das Problem beheben soll. "Wind down" nennt Google die Funktion, die mit der nächsten Android-Version verfügbar sein wird. Sie soll abends auf Wunsch automatisch Benachrichtigungen ausblenden – und den Smartphone-Bildschirm schwarz-weiß färben. 

In einer Zeit, in der Handys mit 4K-Auflösung (mehr als viele Fernseher) beworben werden, klingt das... mutig.

Tatsächlich gibt es die Idee aber schon länger. Vor einigen Monaten sorgte die "Grayscale Challenge" für einen Hype unter Techniknerds, Hipstern und Gesundheitsfanatikern mit iPhone. 

Die Idee: Bewusst Farben ausblenden, um die Reize auf dem Smartphone-Bildschirm zu reduzieren. Viele Anhänger des Konzepts gehen sogar noch weiter als Google: Sie schalten ihr Handy dauerhaft in den Schwarz-Weiß-Modus. (New York Times)

Smartphones können schon jetzt auf schwarz-weiß gestellt werden.

Solange die neue Android-Version mit "Wind down" noch nicht installiert ist, kann bei Android-Handys wie folgt der Graustufen-Modus manuell aktiviert und wieder deaktiviert werden (allerdings ohne Timer). Die Menüpunkte können je nach Telefon und Android-Version leicht anders heißen:

So kann bei Android-Handys der Graustufen-Modus aktiviert werden...
1. Gehe auf Einstellungen.
2. Gehe auf "Telefoninfo", dann auf "Systeminformationen".
3. Tippe sieben Mal auf die Buildnummer, um die Entwickleroptionen zu aktivieren.
4. Gehe wieder zurück in die allgemeinen Einstellungen, unten ist der Punkt "Entwickleroptionen" erschienen.
5. Gehe in die Entwickleroptionen und scrolle bis "Rendering mit Hardwarebeschleunigung".
6. Tippe auf "Farbraum simulieren".
7. Wähle "Achromasie" aus.
8. Wenn du wieder einen farbigen Bildschirm möchtest, gehe vor, wie ab Punkt 5., aber wähle zum Schluss unter "Farbraum simulieren" "Deaktiviert" aus.
1/12
iPhone-Nutzer können den Schwarz-Weiß-Modus ganz leicht einstellen. So geht's...
1. Gehe in die Einstellungen
2. Tippe auf "Allgemein"
3. Wähle "Bedienungshilfen" aus
4. Tippe auf "Display-Anpassungen"
5. Tippe auf "Farbfilter" und aktiviere den Schalter "Farbfilter"
6. Wähle dann "Graustufen" aus. Fertig!
1/12

Obwohl sich viele Unterstützer des Grayscale-Hypes auf Neuro-Wissenschaftler, große Studien und eigene Erfahrungen berufen, ist bislang nicht wirklich klar, ob ein Schwarz-Weiß-Modus uns tatsächlich vor der Smombie-Apokalypse retten kann. Schon vor einigen Jahren haben viele Hersteller ihren Handys eine Filterfunktion für blaues Licht spendiert. Auch das sollte uns retten. Dann kam die nächste Nachricht und wir waren wieder wach. Ob es dieses Mal besser klappt, können wir in den nächsten Wochen auf den ersten Handys ausprobieren.


Tech

Uganda hat Steuern auf WhatsApp und Facebook eingeführt
1 Frage, 2 Antworten.

Ugandas Regierung hat ernst gemacht – und eine Steuer auf via Smartphone genutzte soziale Medien eingeführt. Seit Sonntag müssen Menschen aus Uganda, die über ihr Handy Anwendungen wie Facebook, WhatsApp, Twitter, Instagram oder Skype nutzen, pro Tag eine kleine Gebühr zahlen.

Wer über sein Handy soziale Medien nutzt, zahlt ab sofort pro Tag 200 Schillinge, umgerechnet knapp 5 Cent. Die Mobilfunkunternehmen in Uganda sollen die Steuern eintreiben. 

Was nicht viel klingt, kann für viele Nutzerinnen und Nutzer teuer werden: Die Social-Media-Steuer kommt im Jahr auf rund 16 Euro, etwa drei Prozent des jährlichen Pro-Kopf-Einkommens.