Und wie macht noch mal der Grönlandwal?

Der Hund macht? Wau. Der Hahn macht? Kikeriki. Und der Waschbär macht? Kikiki? Snuck Snuck? Krkr-Krkr?

Wie gut, dass es Google gibt. Die Suchmaschine hat jetzt Tiergeräusche in seine Datenbank aufgenommen. Die einfache Frage nach "Wie macht der Hund/ Elefant/ Waschbär?" reicht aus, um den entsprechenden Laut angeboten zu bekommen. Dazu gibt es dann eine Auswahl weiterer Töne. Das Angebot soll vor allem Kindern spielerisch die Tierwelt nahe bringen.

Grönlandwal, Zebra & Co.

Wer nach "Tiergeräuschen" oder "Animal Sounds" fragt, bekommt die ganze Liste. Das sind insgesamt bislang 19 verschiedene Tiere: Affe, Katze, Kuh, Ente, Elefant, Pferd, Löwe, Elch, Eule, Schwein, Waschbär, Hahn, Schaf, Tiger, Truthahn, Schildkröte, Grönlandwal, Buckelwal, Wolf, Zebra.

Die Änderungen wurden bereits vor einem Monat eingefügt, Google Österreich hatte dazu eine kleine Meldung auf seinem Blog. Aber erst jetzt wurde das Internet auf die Tiergeräusche aufmerksam. Ob weitere Töne gesammelt werden, steht noch nicht fest.

Wie der Fuchs macht, beantwortet dir Google aber weiterhin mit diesem Video: