Bild: YouTube/Google
Aber vermarktet es ziemlich gut!

Google hat eine neue Möglichkeit gefunden, sich in dein Leben einzumischen: Längst schraubt die Suchmaschine von einst an selbstfahrenden Autos, vermisst die Welt und packt Virtual Reality auf deine Nasenspitze – nun übernimmt "Google Goals" auch noch deinen Alltag und zwingt dich dazu, aktiv zu sein.

Was ist "Google Goals"?

Ein sich selbst organisierender Kalender, den Google am Mittwoch vorgestellt hat. Es handelt sich um ein neues Feature, das im Browser oder via App verwendet werden kann. (Google Blog)

Wenn man sich ein Ziel setzen möchte – zum Beispiel "Mehr Kraftsport machen" – sucht Google Termine, wann das am besten in den Tagesrhythmus passt. Die Termine werden mit den anderen Kalendereinträgen abgeglichen und ständig optimiert, damit du nicht mit Aufschieberitis kontern kannst. Kurzum: Google will dich zu einem besseren Menschen machen.

(Bild: Google)

Was der Google-Kalender mit dir macht, wenn du deine Termine nicht einhältst, verrät die Firma nicht. Es könnte also passieren, dass sich die Maschinen irgendwann gegen dich erheben.

Zumindest das Promovideo zum neuen Feature ist ziemlich gut. Denn es ist mitten im 21. Jahrhundert angekommen: Titelheld Brad hat eine Frau zur Chefin und sein Herz an einen Mann verloren. Und es gibt ein Faultier:


Gerechtigkeit

Wie junge Tunesier auf ihr Land blicken: "Der Terror hat uns zutiefst beschämt"
Fünf Jahre nach dem Arabischen Frühling

Liest man von Tunesien, kommen einem gemischte Bilder in den Sinn: Nach dem Arabischen Frühling vor fünf Jahren begann das Land einen hoffnungsvollen demokratischen Prozess. Gleichzeitig gehört Tunesien zu den arabischen Ländern mit den meisten Anhängern der islamistischen Terrormiliz "Islamischer Staat".

Dabei steht gerade die Hauptstadt Tunis für eine weltoffene Gesellschaft. Die Jugendlichen hier lieben es zu feiern und die Liebe zu leben. Sie knipsen Selfies, lassen sich tätowieren und schmieden Pläne für ihre Zukunft. Diese unterscheiden sich nicht viel von denen deutscher Jugendliche.

Acht junge Tunesier haben uns erzählt, wie sie auf ihr Land und ihre Zukunft schauen.