Bild: Facebook; Montage: bento
So weißt du, ob du betroffen bist.

Der nächste Datenskandal für Facebook: Das soziale Netzwerk hat aus Versehen private Posts von 14 Millionen Nutzern vorübergehend öffentlich angezeigt. Das hat Facebook nun öffentlich eingeräumt. (RecodeTechcrunch)

Der Fehler trat vom 18. bis zum 27. Mai auf. Während dieses Zeitraums seien die Einstellungen automatisch und ohne die Nutzer in Kenntnis zu setzen so umgestellt worden, dass die gesamte Facebook-Community Inhalte hätte sehen können, die nur für Freunde oder kleinere Gruppen bestimmt waren.

Das heißt: Wenn jemand über seinen Chef oder den Ex-Partner gelästert hat, konnte das nun möglicherweise auch für diese sichtbar gewesen sein.

Für Facebook kommt die Panne ungünstig. Vor wenigen Wochen erst hatte der "Cambridge Analytica"-Skandal das Unternehmen unter Druck gesetzt. Dabei konnte eine Firma persönliche Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern über eine Facebook-Anwendung abgreifen – und soll damit unter anderem die US-Präsidentschaftswahl und das Brexit-Votum beeinflusst haben.

Der neue Datenfehler sei inzwischen behoben, teilte die zuständige Facebook-Managerin Erin Egan mit.

"Wir möchten uns entschuldigen", sagte sie. Eine eigene Seite, auf der man prüfen kann, ob man betroffen ist, gibt es nicht. Facebook-Mitarbeiter werden nun aber nach und nach die entsprechenden Nutzer kontaktieren. 

Auf der App oder der Website kommt dann ein Hinweis, dass du deine Einstellungen überprüfen sollst (Quartz). In den Einstellungen werden dir alle Posts angezeigt, die in dem entsprechenden Zeitraum auf öffentlich gestellt wurden. 

Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Nachsitzen: Kollegah und Farid Bang haben Auschwitz besucht
Und einfach mal geschwiegen.

Die Rapper Kollegah und Farid Bang fanden Zeilen über den Holocaust einst ziemlich witzig. Ihr Körper sei "definierter als von Auschwitz-Insassen", sangen sie. 

Als beide im April mit dem Echo ausgezeichnet wurden, gab es dafür viel Kritik: Wer solch antisemitische Songs rappt, sollte dafür weder belohnt werden noch als Vorbild präsentiert werden. Der Preis wurde eingestellt, viele andere Sänger gaben Ihren Echo aus Protest zurück. (bento)

Jetzt haben Kollegah und Farid Bang ein bisschen Aufarbeitung geleistet – und das ehemalige Konzentrationslager in Auschwitz besucht.