Bild: dpa/Jens Büttner
Und welche neuen Messenger-Funktionen es geben soll

Was ist wirklich Spam und was nicht? Wer in seinen Posteingang bei web.de, gmx.de oder gmail.com schaut, hat den Spam-Ordner meist gleich im Blick. Bei Facebook gibt es sogar zwei davon, doch die sind gut versteckt. Oft handelt es sich bei den Nachrichten, die darin landen, auch nicht um nervigen Spam, sondern lediglich um Mitteilungen von Facebook-Nutzern, mit denen man nicht befreundet ist. Oder die Facebook selbst als Spam identifiziert hat.

Wieder einmal will dir das soziale Netzwerk vorgeben, was du auf den ersten Blick sehen sollst und was nicht. Nicht nur, dass Facebook deine Timeline nach bestimmten Algorithmen ordnet. Auch bei deinen Nachrichten lässt es dich über vieles im Unklaren.

Vielen ist zwar bekannt, dass es neben dem normalen Posteingang auch den Ordner "Nachrichtenanfragen" gibt, früher hieß er "Sonstiges". Dort landen die Nachrichten der Menschen, mit denen man nicht befreundet ist. Gleichzeitig mit der neuen Namensgebung führte Facebook im vergangenen Oktober aber auch die "gefilterten Nachrichten" ein. Den Nutzern wurde das allerdings nie richtig erklärt; Benachrichtigungen über neue Nachrichten in dem Ordner gibt es nicht.

Nun beschweren sich im Netz viele über den geheimen Ordner. Ein BBC-Journalist entdeckte darin zum Beispiel die Nachricht über den Tod eines ehemaligen Studienkollegen, also durchaus eine wichtige Neuigkeit. (Business Insider)

So entdeckst du deine "gefilterten Nachrichten":

Wenn du Facebook im Browser nutzt:

Du klickst oben auf das Symbol mit den zwei Sprechblasen. Dann erscheint dort der Bereich "Nachrichtenanfragen". Wenn du den öffnest, erscheint unter den neuen Nachrichten ein Link zu "Gefilterte Anfragen anzeigen".

Wenn du die Messenger-App nutzt:

Im Messenger klickst du zunächst auf Einstellungen (das Zahnrad-Symbol) und dann auf "Personen". Weiter geht es über "Nachrichtenanfragen", dann tauchen dort wieder die "gefilterten Anfragen" auf.

Noch mehr neue Messenger-Funktionen:

Außerdem scheint Facebook Angst vor dem wachsenden Konkurrenten Snapchat zu bekommen. Das soziale Netzwerk will nun wohl drei neue Funktionen integrieren, die es noch einfacher machen sollen, Freunde und auch Unternehmen zu finden und mit ihnen Kontakt aufzunehmen – ähnlich wie bei Snapchat. Das berichten mehrere Branchen-Seiten.

  • Funktion 1: Jeder User oder jedes Unternehmen soll einen einzigartigen Usernamen bekommen. Bisher haben nur einige Nutzer unter https://facebook.com/jeweiligerName einen Link, der direkt auf ihr Profil führt.
  • Funktion 2: Es sollen Links eingeführt werden, die direkt zu einem Chat mit einem Freund oder Unternehmen führen.
  • Funktion 3: Jedes Profil soll einen eignen Code, ähnlich dem QR-Code, bekommen. Dieser muss dann mit der Kamera eingescannt werden, so wird man zu der jeweiligen Person geführt. Dieses System gleicht am ehesten dem von Snapchat.

Wann und für wen diese Features zuerst funktionieren sollen, gibt Facebook nicht an.

Quellen:
  • "Neue Features auf Facebook: Ist die Angst vor diesem Messenger doch so groß?" (chip.de)
  • "Diese Facebook-Nachrichten haben SZ-Leser in ihrem versteckten Postfach gefunden" (sueddeutsche.de)
  • "Facebook Is Hiding Your Messages From You AGAIN — Here's How to Uncover Them" (mic.com)
  • "Facebook Messenger just stole Snapchat’s best feature" (thenextweb.com)



Fühlen

Was ich in meinen Zwanzigern über Freundschaft lernen musste
Achtung, Heartbreaking

Nenne drei gute Gründe, warum du mit Sophie befreundet bist.

Sie ist nett. Meistens. Sie schreibt keine passiv aggressiven Nachrichten. Check. Check. Ihr teilt ein Faible für französische Stummfilme. Okay, das sollte reichen. Freundschaft folgt schließlich keiner mathematischen Formel und solange die guten Momente die schlechten aufwiegen, kannst du auch mit ihren Macken leben.

Sophie und du, ihr habt euch vor fünf Jahren im Sportkurs an der Uni kennengelernt und seid danach in die Kneipe ums Eck, weil ihr schon in der Umkleidekabine nicht aufhören konntet, über eure Vorliebe für selbstgemachte Saté-Spieße zu sprechen. Eure Freundschaft hat drei Trennungen und vier Umzüge überstanden und ist trotzdem genauso geblieben, wie sie angefangen hat: unverfänglich. Und ein Stück weit bedeutungslos.