"Lieber Kunde, da ihr Datenvolumen jetzt aufgebraucht ist..." Ungefähr so klingen SMS, die niemand gerne bekommt. Sie teilen dir mit, dass du jetzt nur noch ganz langsam im Internet unterwegs bist – außer du kaufst dir für unverschämt viel Geld ein neues Datenpaket. 

Eine gute Lösung, um diesen Notfällen vorzubeugen ist, sich so oft wie möglich in ein W-Lan-Netz einzuloggen. Unterwegs allerdings nicht immer ganz einfach. Klar, bei Freunden oder in der Lieblingskneipe wählt sich dein Smartphone schon ganz automatisch ein. Was machst du aber im Urlaub? Oder in einer fremden Stadt? 

Eine neue Facebook-Funktion soll dir die Suche nach freiem W-Lan jetzt erleichtern.

So funktioniert das Ganze:
Die Funktion liegt versteckt in den Einstellungen, unten Links in der App.
Bevor du die Funktion nutzen kannst, musst du die Ortungsdienste aktivieren.
Dann werden dir freie Netze in deiner Nähe mit Ort und Netzwerknamen angezeigt.
Du kannst sie dir auch in einer Liste mit Entfernung anzeigen lassen.
1/12
Es gibt an der Sache allerdings einen Haken:

Um die Funktion nutzen zu können, musst du die Ortungsdienste deines Smartphone aktivieren. Allerdings nicht nur für den Zeitraum in dem du die App benutzt, sondern immer. 

Was bedeutet das? 

Theoretisch weiß die Facebook-App durch die Aktivierung dieser Funktion immer, wo du bist, wo du vermutlich arbeitest oder studierst, wann und wo du Urlaub machst, wo du mit wem gechattet hast und kann deine Bewegungen aufzeichnen. 

Facebook nutzt diese Art von Daten unter anderem dafür, dir auf dich zugeschnittene Werbung anzuzeigen. Natürlich werden so auch mehr Daten verbraucht, was wiederrum problematisch ist, wenn man nicht im W-Lan ist. 

Und wie kann ich das verhindern?

Damit Facebook deine Schritte nicht den ganzen Tag verfolgen kann, kannst du die Ortungsdienste einfach wieder deaktivieren. Und zwar jedes Mal, wenn du nicht auf der Suche nach freiem W-Lan bist.

Mehr zum Thema:


Gerechtigkeit

G20-Gegner geben Demo-Tipps
Keine Panik!

Hamburg ist vor dem G20-Gipfel voller Polizei, die selbst harmlose Zeltlager rigoros behindert, verbietet und abbaut. Die mit einem Großaufgebot das Partyviertel der Stadt umstellt. Ständig rasen Wasserwerfer und Räumpanzer durch die City, Hubschrauber kreisen darüber. Offenbar wird hier versucht, eine ganze Stadt einzuschüchtern.

Traut sich überhaupt noch wer, am Freitag zu demonstrieren? Die Gruppe Block G20 möchte an diesem Tag den Gipfel stören. Möglichst viele Menschen sollen sich an der Aktion beteiligen und dabei auch Polizeisperren überwinden.