Bild: Mimikama

Und wieder tappen, genau so wie bei einem Traumhaus-Gewinnspiel auf Facebook, Zehntausende Facebook-Nutzer in eine Falle!

Es handelt sich im Moment um dieses Gewinnspiel auf Facebook, bei dem man angeblich dieses tolle Wohnmobil gewinnen kann:

(Bild: Mimikama)

Unser Faktencheck:

Nutzer werden im Statusbeitrag, welcher am 10.8.2018 erstellt wurde, dazu aufgefordert den Beitrag zu kommentieren sowie den Beitrag mit Ihren Freunden zu teilen. Zudem muss man die Facebook-Seite selbst auch liken. Also jene Interaktionen, die auf Facebook mittlerweile schon typisch für dubiose Gewinnspiele sind. Aber das eigentliche Interesse des Betreibers bestehet darin, dass der Teilnehmer auch noch eine Nachricht über den Messenger mit dem Wort "Camping" senden muss.

Die Bilder des Gewinnspieles wurden einfach von anderen Webseiten im Netz kopiert und dem Statusbeitrag hinzugefügt.

Sieht man sich die "Info"-Seite an, dann wird man rasch bemerken, dass sich hier kein seriöses Unternehmen dahinter verbirgt. Dem Nutzer ist es nicht möglich nachzuvollziehen wer eigentlich der Inhaber sowie Veranstalter des Gewinnspieles ist. Kein Impressum, keine Kontaktdaten, absolut nichts.

(Bild: Mimikama)

Die Statusbeitrag, im übrigen der einzige Statusbeitrag auf der Seite, wurde am selben Tag veröffentlicht, als auch die Seite selbst erstellt wurde:

Ein typischen Merkmal, dass es sich um ein Fake-Gewinnspiel handelt.

Unsere Checkliste zu unseriösen Gewinnspielen auf Facebook:

  • Nutzer werden zum "Liken" und "Teilen" gezwungen, was hier der Fall ist. 
  • Es gibt kein (glaubwürdiges) Impressum, keine Teilnahmebedingungen, keine Kontaktmöglichkeit, kein korrektes Unternehmen und die Seite existiert erst sehr kurz.
  • Es werden keine Gewinner bekannt gegeben. Gewinne werden von Sponsoren zur Verfügung gestellt, die "nicht genannt werden wollen" die Gewinne werden mit kopierten Bildern aus dem Internet beworben. 
  • Achte bei bekannten Unternehmen auf den häufig vorhandenen blauen Verifizierungshaken hinter dem Seitennamen im Titelbild.

Was ist Mimikama?

Bekannt geworden ist der Verein vor allem durch die Facebook-Seite "Erst denken, dann klicken". Hier werden täglich Hoax-Meldungen korrigiert und wilde Gerüchte geprüft. Mimikama bedeutet übrigens "Gefällt mir" auf Suaheli. Der Verein sitzt in Wien und hat etwa 20 ehrenamtliche Unterstützer. Andre Wolf arbeitet mit einem Kollegen hauptamtlich für ihn. Hier hat er auch schon für Bento über Falschmeldungen berichtet.

Warum gibt / gab es dieses Gewinnspiel?

Natürlich steckt hinter diesen Seiten ein finanzielles Interesse. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man aus erfolgreich verlaufenden Fakegewinnspielen Profit schlagen kann. Angefangen von eher harmlosen Seitenverkäufen bis hin zu bösen Abofallen ist alles drin. 

Wir haben bisher bei sehr, sehr vielen Fake-Gewinnspielen beobachten können, dass diese Art der Gewinnspiele immer recht ähnlich verlaufen. In einer ersten Stufe verführen sie mit ihrer einfachen Teilnahme. Man soll einen hochwertigen potentiellen Gewinn teilen und liken. Kann jeder, das ist keine Hürde. Damit werden Menschen angelockt.

Möglichkeit "Seitenverkauf" / "Likefarming"

Mit Hilfe dieser Lockveranstaltungen wird dann die Seite "gezüchtet". Der Seitenbetreiber arbeitet daran, die Fanzahlen in die Höhe zu treiben. Ab einem bestimmten Punkt findet sich diese Seite dann zum Verkauf. Die Fans wundern sich lediglich irgendwann, welche Inhalte sie nach dem Verkauf zu Gesicht bekommen und warum sie diese Seite je geliket haben.

Möglichkeit "Affiliate"

Ab einer bestimmten Teilnehmerzahl wird die Beschreibung des Gewinnspiels verändert. Die Teilnahmebedingungen bekommen einen Zusatz und meist wird ein Link eingefügt, den man besuchen soll. 

Dort warten dann irgendwelche Partnerprogramme, über welche der "Veranstalter" Provisionen einsackt. Im harmlosen Fall sind es Partnerprogramme, die dem Teilnehmer einen Haufen Werbung bescheren, im extremen Fall verbirgt sich für die Besucher via Smartphone eine WAP-Billing Abofalle hinter dem Link (bei welcher der Veranstalter natürlich ebenso Provisionen kassiert). 

Hin und wieder findet man diese hochgezüchteten Facebookseiten dann auch bei eBay zum Verkauf angeboten. Egal, was da noch passiert: Den angepriesenen Gewinn gibt es nicht. Daher merke dir: Es ist niemand da, der dieses Haus, dieses Wohnmobil, diesen Audi, 100.000 iPhones oder 50.000 PS4 verlost. Nein, es gibt sie nicht, diese ritterlichen Wohltäter des Netzes. Sie sind eher Gaukler, die ihre Nutzer dazu verleiten, brav wie Klickvieh aus der Hand zu fressen.

Sei das nächste Mal also vorsichtig, bevor du Facebook-Gewinnspiele teilst!

Dieser Text ist zuerst auf Mimikama erschienen.


Streaming

Wir haben den "Sowas von da"-Regisseur gefragt, wie man eine gute Party feiert

Der Bass vibriert und die Lichter tanzen über die Leinwand - der Kinofilm "So was von da" bringt die Party aus dem dunklen Club direkt in den Kinosaal. Auch als Zuschauer kann man die Enge im Club spüren, riecht die verschwitzten Körper, das Bier und den Zigarettenrauch.

"So was von da" basiert auf dem gleichnamigen Roman des Autors Tino Hanekamp. Er handelt von dem Clubbetreiber Oskar, der mit seinen Freunden in der Silvesternacht die letzte Party in seinem Club "Rakete" feiern will. Der Club muss schließen und die letzte gemeinsame Party wird eskalieren. Es wird eine chaotische Nacht, voller Drogen, Freundschaft und mit viel lauter Musik.