Bist du Teil des Facebook-Skandals?

Hat Cambridge Analytica deine Facebook-Daten abgegriffen? Das wirst du nun erfahren. Ab Montag will Facebook in den Feeds der Nutzer Hinweise einstellen, die Aufschluss darüber geben, ob sie von Datenskandal betroffen sind oder nicht. 

Die Macher der Psychotest-App "This is Your Digital Life" hatte Daten von Facebook-Mitgliedern an die Analysefirma Cambridge Analytica weitergegeben (bento).

Wie viele Nutzer sind betroffen?

Bislang liegen keine genauen Zahlen darüber vor, wie viele User betroffen sind. Geschätzt sind bis zu 

  • 87 Millionen Nutzer weltweit,
  • 2,7 Millionen Nutzer in der EU,
  • 310.000 Nutzer in Deutschland,

vom Datenskandal betroffen.

Was für eine Benachrichtigung wirst du bekommen?

Betroffene User sollen heute laut Facebook eine Benachrichtigung ganz oben in ihrem Feed sehen. User, die nicht vom Datenskandal betroffen sind, sollen trotzdem eine Nachricht von Facebook bekommen. Denn: Der Konzern will mit all seinen rund 2 Milliarden Nutzern in Kontakt treten, um sie darüber zu informieren, welchen Apps sie die Berechtigung zur Verwendung ihrer Daten übermittelt haben (SPIEGEL ONLINE). Viele dürften überrascht sein, wozu sie vor Jahren zugestimmt haben. 

Worum geht es in dem Skandal?

  • Bei dem Datenskandal hatte der Entwickler einer Umfrage-App vor über vier Jahren Informationen von Nutzern an Cambridge Analytica weitergereicht.
  • Später arbeitete die Firma unter anderem für das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump.
  • Ihr Ziel: Trump zum Präsidenten machen, indem gezielt bestimmte Botschaften an die richtige Zielgruppe ausgespielt wurden.
  • Wie effektiv die Firma wirklich war, ist unklar. Cambridge Analytica hat zwar immer wieder behauptet, entscheidend auf den Wahlkampf eingewirkt zu haben.
  • Dass das aber stimmt, kann niemand belegen.

Wie geht es mit der Sache weiter?

  • Die Politik macht Druck auf Facebook.
  • Die EU fordert von Mark Zuckerberg eine Erklärung.
  • Zudem soll er am 10. April vor dem Justizausschuss des US-Senatsaussagen.

Gerechtigkeit

Die CSU will Kinder von Zuwanderern in eigene Klassen stecken
Keine brillante Idee.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder will Kinder aus Zuwandererfamilien erst nach erfolgreichem Abschluss von Sprach- und Wertekursen in den normalen Unterricht lassen. Das sagte er der "Bild am Sonntag":